1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Mönchengladbach: The Show Must Go On hatte Premiere

Premiere in Mönchengladbach : Highlights aus neun Musicals

„The Show Must Go On“ hieß es jetzt bei einer umjubelten Premiere im Theater. Die Sänger beeindruckten mit ihren Stimmen und schauspielerischem Talent.

Mit beeindruckenden Stimmen und schauspielerischem Können inszenierten die Künstler große Musical-Hits bei der Premiere von „The Show Must Go On“ im Theater Mönchengladbach. „Les Misérables“, „Jekyll & Hyde“ und die „Drei Musketiere“ waren einige der weltbekannten Musicals, aus denen die Künstler beliebte Hits vortrugen. Der Name der ersten Musicalgarde im Theater Mönchengladbach „The Show Must Go On“ reflektierte dabei das Motto der ganzen Spielzeit unter den erschwerten Bedingungen fürs Theater, erklärte Dirigent und Moderator Andreas Fellner dem Publikum.

Sechs Künstler und das Orchester der Niederrheinischen Sinfoniker bescherten dem Publikum einen abwechslungsreichen Abend, bei dem es musikalische Einblicke in neun weltberühmte Musicals genießen durfte. Als Ensemble präsentierten Debra Hays, Andrea Matthias Pagani, Susanne Seefing, Markus Heinrich, Gabriela Kuhn und James Park „Together Wherever We Go“ aus dem Musical „Gypsy“ von Jule Styne.

In dem Song „Wer kann schon ohne Liebe sein?“ aus den „Drei Musketieren“, zeigten Debra Hays, Gabriele Kuhn und Susanne Seefing echte Frauenpower und beeindruckten mit starken Stimmen. Auch aus dem Musical „Miss Saigon“ von Claude-Michel Schönberg inszenierten die Künstler zwei Hits. Aus „Jekyll & Hyde“ sang Andrea Matthias Pagani „This is the Moment“ und Susanne Seefing beigeisterte mit „Someone like You“.

Zudem schafften es Hits aus vier Musicals auf die Bühne, die noch nie im Theater Mönchengladbach aufgeführt wurden: Aus „Sunset Boulevard“ und „Chess“ brachten die Künstler jeweils zwei Klassiker. Das Orchester der Niederrheinischen Sinfoniker lockerte mit flotten Klängen in einer Ouvertüre des Musicals „Chicago“ die Stimmung auf. Aus dem Musical „Secret Garden“ sangen Andrea Matthias Pagani, James Park und Gabriela Kuhn ebenfalls zwei Hits. Im letzten Teil wurden fünf Songs aus „Les Misérables“ inszeniert. James Park beeindruckte mit seiner Version von „Stars“ und erntete ordentlich Applaus und Bravo-Rufe. Im Hintergrund zeigte das Bühnenbild einen Sternenhimmel. Gabriela Kuhn sang „Ich hab‘ geträumt“ und  Markus Heinrich legte mit Debra Heys eine Performance von „Master of the House“ hin, bei der nicht nur gesangliches, sondern auch schauspielerisches Talent zum Vorschein kam. In seinem Solo von „Bring ihn heim“ verzauberte Andrea Matthias Pagani die Zuschauer mit sanften und hohen Klängen. Als Zugabe beendeten die Künstler den Abend passend mit einer gemeinsamen Interpretation von „The Show Must Go On“ von Queen. Tosender Applaus und Jubelrufe.