Mönchengladbach: Die Kinder der Kita Nimmersatt backen Plätzchen

Kinder erklären im Video: So kinderleicht ist das Rezept für Nimmersatt-Plätzchen

Weihnachtsbäckerei Kita Nimmersatt: So gehen Ausstechplätzchen

Die Kinder der Kita Nimmersatt backen ihre Plätzchen nach erprobtem Rezept. Wir haben sie in ihrer kleinen Backstube besucht. Was für ein Duft!

Nein, den Nikolaus haben die Kinder noch nicht gesehen. „Aber er bringt nachts Geschenke“, ist sich Anastasia sicher. In manchen Familien hatten aber die Eltern Glück und haben einen Blick auf die geheimnisvolle Gestalt des Nikolaus erhaschen können. „Und mein Vater hat auch das Christkind gesehen“, sagt Karina ganz fasziniert. In der Kita Nimmersatt an der Prinzenstraße herrscht eine schöne vorweihnachtliche Stimmung. Die Kinder backen Plätzchen für die kommende Adventsfeier mit den Eltern. Während sie darauf warten, mit dem Anrühren des Teigs zu beginnen, singen sie schon mal ein paar Lieder zur Einstimmung. Die kennen sie nämlich auswendig. Von „Trag in die Welt nun ein Licht“ schaffen sie textsicher drei Strophen, von der fröhlichen „Weihnachtsbäckerei“ sogar noch einige mehr. Das passt ja auch perfekt zum Backen der leckeren Plätzchen.

Und dann geht’s los: An der Wand lehnt ein Rezept, auf dem die Zutaten und die Mengen in Bildern angegeben sind. Mathilda, Anastasia und Jan Klaas lesen sie ab und tragen zusammen: Zucker, Butter, Eier, Backpulver, Mehl, Vanillezucker und Orangenpulver. Das alles gehört in die „Nimmersatt-Plätzchen“. Das Rezept ist seit Jahren erprobt und lässt sich mit den größeren Kindern sehr gut umsetzen. Die meisten Kinder backen mit Begeisterung. „Wir haben auch schon zu Hause gebacken, aber die Kekse sind schon alle aufgegessen“, sagt Jan Klaas. Zum Glück gibt es in der Kita ja nun neue. Aber nicht alle kennen das Ritual des häuslichen Plätzchenbackens. „Es gibt Kinder, die nicht die Möglichkeit haben, zu Hause zu backen“, weiß Hildegard Rick, die Kita-Leiterin. Sie haben anfangs sogar Berührungsängste, mögen den Teig nicht anfassen. Aber das gibt sich meist schnell.

Den Teig ausrollen, die Plätzchen ausstechen und dann ab damit auf das Blech. Plätzchen backen gehört in der Vorweihnachtszeit einfach mit dazu. Sie danach zu essen, natürlich auch. Foto: Ilgner Detlef (ilg)

Und bei Mathilda, Anastasia und Jan Klaas ist von Berührungsängsten nichts zu spüren. Sie sind mit Feuereifer bei der Sache, rühren und kneten unter der Anleitung der Erzieherin Vanessa Rosso, dass es eine wahre Freude ist. Dann muss der Teig zwei Stunden im Kühlschrank ruhen. Damit die Kinder weiter machen können, wird der gut gekühlte Teig hervorgeholt, der am Vortag angerührt wurde. Nicht nur die berühmten Köche aus dem Fernsehen bereiten sich nämlich gut vor. Jetzt kommen noch Clara, Leonie und Karina dazu und die sechs Kinder rollen den Teig aus, wählen die Formen und stechen die Plätzchen aus – Sterne und Tannenbäume, Herzen, Engel und Schweifsterne wandern auf das bereit stehenden Backblech.

Auf einer Tafel sehen die Kinder das richtige Rezept für ihre Weihnachtsplätzchen. Foto: Ilgner Detlef (ilg)
  • Sammlung : Leckere Rezepte für Weihnachtsplätzchen

Beim Backen sind die Kinder nicht dabei, damit sie sich nicht verbrennen können. Aber sie bekommen die fertigen Kekse noch mal in die Hände – beim Verzieren natürlich. Bevor sie jetzt mit Zuckerguss in unterschiedlichen Farben, mit Kügelchen, Sternen und Streusel bestreut werden, können die Kinder einmal probieren, wie ihre Produkte eigentlich in Reinform schmecken. „Ganz, ganz lecker“, meint Jan Klaas und leckt sich über die Lippen. Nur die Orange schmeckt Mathilda nicht so ganz heraus. Macht aber nichts – jetzt kommt der allerschönste Teil des Backens. Mit Pinseln bewaffnet streichen die Kinder die Plätzchen mit rötlichem, grünem, gelben oder weißem Zuckerguss ein und verzieren sie mit bunten Streuseln. Sie sind konzentriert bei der Sache und fabrizieren kleine Meisterwerke.

Zuerst muss der Teig geknetet werden, damit man ihn zu köstlichen Plätzchen verarbeiten kann. Foto: Ilgner Detlef (ilg)

Ein paar Tage später werden sie sie gemeinsam mit den Eltern vertilgen. Weihnachten hat auch einen Geschmack – den von selbst gebackenen Weihnachtsplätzchen.

Frisch aus dem Ofen schmecken die Plätzchen doch am besten. Das wissen auch die Kinder. Foto: Ilgner Detlef (ilg)
Mehr von RP ONLINE