1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball: VfB 03 liegt nach Doppelschlag am Boden

Fußball : VfB 03 liegt nach Doppelschlag am Boden

Innerhalb von 90 Sekunden geben die Hildener in Schonnebeck den Sieg aus der Hand. Nach der bitteren 1:2-Niederlage steckt die Mannschaft von Marcel Bastians in der Abstiegszone fest. Und die Enttäuschung ist riesig.

SpVg. Schonnebeck - VfB 03 Hilden 2:1 (0:0). Die Fußballer des VfB 03 ernteten viel Lob für ihre Leistung, doch davon können sie sich nichts kaufen, denn die Punkte behielten die Gastgeber - und damit bleiben die Hildener im Oberliga-Keller. Und das ist kein gutes Gefühl nach einer intensiv geführten Begegnung. "Die Enttäuschung ist riesig", bekannte Michael Kulm. Der Teammanager betonte: "Das Spiel hatte nur einen Sieger verdient, und das war der VfB." Eine Ansicht, die Dirk Tönnies durchaus teilte. Schon etwas verlegen nahm der Schonnebecker Trainer daher bei der Pressekonferenz die Glückwünsche von Hildens Coach Marcel Bastians entgegen. "Die kann ich eigentlich gar nicht annehmen", stellte er fest. Denn erst spät und auch glücklich fand seine Mannschaft auf die Siegerstraße.

"Innerhalb von 90 Sekunden verlieren wir das Spiel", berichtet Kulm. Da kamen bei dem 51-Jährigen Erinnerungen an den Pokalkampf vom vergangenen Mittwoch hoch. Da kassierten die Hildener beim Regionalligisten Wuppertaler SV ebenfalls in anderthalb Minuten einen Doppelschlag, der letztlich in die Niederlage führte. Seinerzeit allerdings bereits nach einer halben Stunde. Diesmal aber kam das Unheil erst fünf Minuten vor dem Abpfiff über die Hildener - um so schmerzhafter war die Wirkung. "Das war ein Tiefschlag, den man nur schwer verarbeiten kann", gestand Kulm.

  • Lokalsport : FC Monheim in Schonnebeck ohne Chance
  • Fußball : Der VfB Hilden verschafft sich etwas Luft
  • Fußball : VfB 03 verliert auch beim Aufsteiger

Auf die zuletzt bewährte Fünfer-Abwehrkette setzten die Hildener auch in Schonnebeck. Vorne sollten es Pascal Weber und Said Harouz richten. Beide absolvierten ein enormes Laufpensum, mussten deshalb eine Viertelstunde vor dem Ende vom Feld - und sahen dann von der Bank aus zu, wie die Begegnung noch kippte. Dabei lieferten die Gäste bis dahin eine ordentliche Vorstellung. Die erste Chance eröffnete sich gleich nach dem Anpfiff. Nach einer Ecke köpfte Manuel Schulz den Ball jedoch über den Kasten. Dann kam Pascal Weber nach einem Pass von Denis Ivosevic in gute Schussposition, aber Torhüter Andre Bley parierte. Kurz danach fing Pascal Weber ein Zuspiel von Timo Patelschick ab, verfehlte dann aus 16 Metern knapp das Tor (11.). Nur eine Minute später setzte Stefan Schaumburg einen Freistoß um Zentimeter am Gehäuse vorbei. Und dann dribbelte Said Harouz von der linken Seite ins Zentrum, doch sein 18-Meter-Knaller flog über die Latte (14.). Die Anfangsoffensive der Hildener blieb also ohne Ertrag. Danach sahen die rund 300 Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel.

Gleich nach dem Wiederanpfiff hatten die Gäste Glück. Hochmotiviert kamen die Schonnebecker aus der Kabine - und Marc Enger schoss aus der Drehung knapp am Kasten vorbei. Kurz danach fanden die Hildener ins Spiel zurück, schafften es aber nicht, eine 3:2-Überzahl im Konter gewinnbringend zu nutzen (50.). Nach einer guten Kombination über Harouz und Schaumburg jagte Weber das Leder an den Querbalken (53.). Auf der anderen Seite lenkte Bastian Sube einen Essener Schuss zur Ecke und hielt damit die Null fest (55.). Als Stefan Schaumburg mit einem guten Pass hinter die Abwehrkette Pascal Weber in Szene setzte, vermochte Keeper Bley den Stürmer nur mit einem Foul zu stoppen. Denis Ivosevic verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zur 1:0-Führung (61.). Timo Kunzl und Tim Tiefenthal verpassten eine flache Hereingabe um Zentimeter (77.) - und damit die Vorentscheidung. Auf der anderen Seite sorgte der eingewechselte Hüseyin Ünal für frischen Wind im Schonnebecker Angriff (81.). Vier Minuten später ging Ünal nach einem Steilpass in den VfB-Strafraum im Zweikampf mit Dominik Donath zu Boden. Den Elfmeter verwertete Georgios Ketsatis zum Ausgleich. Und dann schaffte Thomas Denker noch das Unmöglich Scheinende. Zunächst parierte Sube seinen Kopfball, dann klärte Donath den Schuss des nachsetzenden Denker, der aber ein drittes Mal zum Abschluss kam - und der Ball prallte von Simon Metz ab ins Hildener Tor (86.). Ein Treffer mit Symbolcharakter.

(RP)