Lokalsport: 04/19 verliert knapp in Schonnebeck

Lokalsport : 04/19 verliert knapp in Schonnebeck

Der Fußball-Oberligist rutscht nach der 1:2-Niederlage auf Rang 14 der Fußball-Oberliga ab. Das Abwehrverhalten ist erneut der Knackpunkt.

Der Blick auf die Aufstellung der SpVgg Schonnebeck bot viele bekannte Namen: Marcel Grote, Thomas Denker, Damian Bartsch - sie alle haben einst für Ratingen 04/19 in der Fußball-Oberliga gespielt. Nun standen sie gegen ihren alten Klub auf dem Platz. Ein freudiges Wiedersehen war es für den RSV jedoch nicht - denn Schonnebeck siegte 2:1 und stieß das Team von Trainer Karl Weiß damit noch tiefer in den Tabellenkeller (Rang 14).

"Das ist wieder einmal eine sehr ärgerliche Niederlage", sagte Weiß. "Vor allem war sie wieder mal vermeidbar. Wir schaffen es einfach nicht, die Null zu halten - so können wir kein Spiel gewinnen. Das war jetzt schon die vierte knappe Niederlage." Zum gleichen Zeitpunkt in der Vorsaison hatte 04/19 nur zwei Zähler weniger auf dem Konto. Damals musste Trainer Peter Radojewski gehen und Weiß übernahm. "Die Situation ist aber nicht vergleichbar", betont Weiß. "Aber trotzdem habe ich für die aktuelle Situation die volle Verantwortung. Ich bin im ständigen Austausch mit den Vereinsverantwortlichen, wir werden uns am Montag erst einmal zusammensetzen und über alles reden."

04/19 kam in Essen denkbar schlecht in die Partie. Torhüter Dennis Raschka musste gleich mehrfach parieren - eine Glanztat zeigte er bei einem Freistoß des Ex-Ratingers Damian Bartsch. Und gerade, als die Gäste nach zwei, drei Großchancen der Essener besser ins Spiel kamen, schossen sie prompt das 1:0. Carlos Penan steckte den Ball auf Phil Spillmann durch, der verwandelte sicher rechts unten.

"Die Führung wollten wir unbedingt mit in die Pause nehmen", sagte Weiß. Doch das gelang nicht im Ansatz. Nur wenige Minuten nach dem 1:0 stocherte sich Bartsch durch die RSV-Hintermannschaft und schon zum 1:1 ein. "Ärgerlich, weil wir im Strafraum in Überzahl waren", sagte Weiß. Und mit dem Pausenpfiff gab es noch das ebenfalls vermeidbare 1:2.

Nach dem Wechsel bot sich ein offenes Spiel. Ratingen hatte ein wenig Pech bei zwei nicht gegebenen Treffern. Das erste Tor war wohl Abseits - beim zweiten war sich Weiß jedoch nicht so sicher. "Auf der anderen Seite hatte Schonnebeck aber auch noch einige Chancen auf das 3:1. Insgesamt wäre ein Unentschieden in Ordnung gewesen", meinte Weiß. "Aber solange wir so verteidigen, wird es sehr schwer, Punkte zu holen."

(RP)