Lokalsport: FC Monheim in Schonnebeck ohne Chance

Lokalsport : FC Monheim in Schonnebeck ohne Chance

Der auswärtsschwache Aufsteiger enttäuscht bei der klaren 0:3-Niederlage. Trainer Dennis Ruess beklagt die fehlende Mentalität.

Aufsteiger FC Monheim (FCM) erlebt in den letzten Wochen in der Fußball-Oberliga ein wahres Wechselbad der Gefühle. Auf die 0:6-Niederlage beim SV Straelen hatte der FCM mit dem 4:0-Heimsieg gegen den VfB Speldorf noch die richtige Antwort parat, doch gestern setzte es beim 0:3 (0:0) bei der Spvg. Schonnebeck die nächste klare Niederlage. "Das Ergebnis geht schon in Ordnung. Schonnebeck hat heute seine beste Leistung in dieser Saison gezeigt. Das ist natürlich ein bisschen schade, dass es ausgerechnet uns trifft", erklärte FCM-Coach Dennis Ruess.

Im Vergleich zur Vorwoche veränderte der Trainer seine Mannschaft nur auf einer einzigen Position: Jan Nosel beackerte die linke Außenbahn, dafür blieb Dejan Lekic zunächst draußen. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gelang es dem FCM zunächst, die Vorgaben des Trainerteams umzusetzen: Hinten standen die Monheimer sehr kompakt, waren aggressiv in den Zweikämpfen und versuchten nach Ballgewinnen, schnell in Richtung Schonnebecker Tor umzuschalten. Wirklich gefährlich wurde es allerdings selten. Die beste Monheimer Gelegenheit erspielte Karim Afkir, der im Zentrum Daud Gergery bediente. Der FCM-Angreifer wurde allerdings im letzten Moment von der Defensive der Hausherren gestoppt (35.).

In der Pause brachte Ruess mit Ayhan Atar einen weiteren Stürmer in die Partie, doch die Tore gelangen den Hausherren. Nach einem Monheimer Ballgewinn eroberte Schonnebeck das Leder gleich wieder zurück, schaltete blitzschnell um und traf in Person von Torjäger Marc Enger zur Führung - 0:1 (56.). Nur fünf Minuten später folgte das 2:0 für die Gastgeber, als nach einem Freistoß aus dem Halbfeld Thomas Denker am langen Pfosten hochstieg und den Ball ins Netz wuchtete (61.).

Nach dem schmerzhaften Doppelschlag wartete Ruess vergeblich auf eine Reaktion seiner Mannschaft. "Nach dem 0:2 haben wir uns ein bisschen aufgegeben. Wir haben unsere Emotionalität und unseren Glauben verloren und das kenne ich von meiner Mannschaft gar nicht. Das, was uns eigentlich ausmacht, nämlich die Mentalität und auch diese gewisse Attitüde einem Rückstand gegenüber, hat heute gefehlt und das ärgert mich am Ende mehr als die Niederlage", erklärte Ruess.

Zu allem Überfluss verletzte sich kurz darauf auch noch Torhüter Sebastian Semper nach einem Luftkampf und konnte nicht weitermachen. Für ihn kam Johannes Kultscher in die Partie, der die ganze Trainingswoche erkältet verpasst hatte, gestern aber einer der wenigen war, die sich noch einmal gegen die drohende Niederlage aufbäumten. Dass diese Rolle ausgerechnet dem 21-Jährigen Schlussmann zuteil wurde, missfiel Ruess: "Da habe ich nach dem Spiel im Kreis auch noch einmal meine Führungsspieler in die Pflicht genommen."

Nach dem 2:0 gelang es Schonnebeck, viel Hektik in die Partie zu bringen, sodass sich die Monheimer extrem schwer taten, mit spielerischen Mitteln ins Spiel zurückzufinden. Klare Torchancen konnte sich der FCM deshalb nicht mehr herausarbeiten. Das 3:0 für die Hausherren fiel schließlich in der Schlussphase nach einem Handelfmeter (80.), FCM-Kapitän Alexander Karachristos hatte den Ball zuvor unglücklich an die Hand bekommen.

In der Tabelle fällt Monheim nach der Niederlage auf den fünften Platz zurück, steht mit 16 Punkten aus neun Spielen allerdings weiterhin ordentlich da. Auffällig ist allerdings die Auswärtsschwäche des Aufsteigers: Während der FCM zuhause vier von vier Spielen gewinnen konnte, sprangen bei fünf Auftritten in der Ferne nur vier Zähler heraus.

(mroe)
Mehr von RP ONLINE