Handball: Veermann freut sich auf Aldekerk

Handball : Veermann freut sich auf Aldekerk

Für die Trainerin des Frauen-Oberligisten Mettmann-Sport ist die Partie eine Art Familientreffen, denn ihre Tochter läuft für das gegnerische Team auf.

Auch wenn die Handballerinnen von ME-Sport am vergangenen Wochenende gegen Spitzenreiter GSG Duisburg teilweise gut mithalten konnten, haben sie heute (14.40 Uhr, Halle Slousenweg) in der Oberligabegegnung bei der Zweitvertretung des TV Aldekerk nur Außenseiterchancen. Schließlich sind die Gastgeber mit ihrer jungen Mannschaft Tabellendritter und gehören vor allem auch läuferisch zu den stärksten Teams der Liga.

Angesichts dieser Vorzeichen nützte es Mettmanns scheidender Trainerin Steffi Veermann auch nichts, die gegnerische Truppe gut zu kennen - ihre Tochter Celine spielt im Aldekerker Team. "Ich freue mich einfach auf das Spiel, weil ich sie alle sehr gut kenne und mich freue, sie zu sehen", sagt Veermann, deren Vorbereitung auf die Partie von weiteren Hiobsbotschaften überschattet wurde. Denn Johanna Giebisch gab bekannt, zum Drittliga-Absteiger TB Wülfrath zurückzugehen. Damit bekam MESport-Frauenwartin Kim Spiecker bei der Planung des neuen Teams die nächste schwere Aufgabe gestellt.

"Nichtsdestotrotz haben wir uns gut vorbereitet", betont Steffi Veermann, die gespannt ist, wie Aldekerks Trainer Rene Baude seine Mannschaft auf diese Begegnung fokussiert. Einige Spielerinnen haben nämlich einen wichtigen Einsatz in der Jugend - für die Handball-Talente geht es dann um die Deutsche Meisterschaft. Mettmann dagegen kann endlich mal personell aus dem Vollen schöpfen. Zumindest aktuell.

(erd)