Lokalsport: Familienduell bei ME-Sport

Lokalsport: Familienduell bei ME-Sport

Trainerin Veermann trifft auf ihre Tochter, die in Aldekerk Handball spielt.

Eine ganz besondere Begegnung dürfte die morgen (15.30 Uhr, Herrenhauser Halle) stattfindende Partie für Mettmann-Sport-Trainerin Stafanie Veermann werden. Denn zu fast keiner Mannschaft der Handball-Oberliga hat Mettmanns Übungsleiterin eine innigere Beziehung als zum TV Aldekerk. Natürlich liegt die Nähe natürlich daran, dass ihre Tochter Lucie in Aldekerk spielt. "Ich kenne jede Spielerin seit ihrer Kindheit und durfte miterleben, wie sie aufwuchsen", verrät Veermann zum besonderen Verhältnis zu den Gästen: "Jede von Ihnen ging oder geht bei uns zu Hause ein und aus."

Nicht nur daher kennt Veermann die Stärken der Aldekerker Mannschaft - sie sieht sie auch regelmäßig spielen: "Sie sind schnell und bevorzugen den Tempohandball." Ihr einzige Manko, mit harzfreien Bällen zu spielen, hätten die Damen um Trainer Rene Baude in der Zwischenzeit auch in den Griff bekommen.

  • Handball : Veermann-Team verlässt die Abstiegszone

Eine Favoritenrolle will Mettmanns Cheftrainerin weder dem TVA noch ihrem Team, das vor der Pause immerhin drei Siege in Serie einfuhr, zuschieben. Zu Saisonbeginn wären sicherlich siedie Gäste Favorit gewesen. "Nach den letzten Spielen zu urteilen, könnten wir im Vorteil sein", resümiert Veermann, die glaubt, dass der Tagesform entscheidet und die Gastgeberinnen gute Chancen haben, wenn sie das Tempospiel von TVA unterbinden können.

Die Vorbereitung auf das Duell verlief für die ME-Sport-Handballerinnen allerdings in dosierterer Form als üblich. Durch ein Nachholspiel der zweiten Damen fiel das Training am Dienstag aus. Dafür lud das Team Freunde, Gönner und Unterstützer der Mannschaft zum Essen ein. "Wir sind alle fit und freuen uns auf die Partie", sagt Veermann, und betont, dass auch die Maßnahme der Vorbereitung nicht geschadet hätte. Ob es allerdings zu dem Familienduell kommt, wird sich durch die Erkrankung von Lucie kurzfristig entscheiden. Trotzdem wird sich mindestens ein Veermann über den Spielausgang - egal welchen - freuen.

(erd)
Mehr von RP ONLINE