Handball: Schlusslicht TBW fährt kämpferisch zum Spitzenreiter

Handball : Schlusslicht TBW fährt kämpferisch zum Spitzenreiter

Nach 14 Tagen Meisterschaftspause steigt das Frauen-Team des TB Wülfrath an diesem Wochenende wieder in das Handball-Geschäft ein. Heute Abend ist die Mannschaft von Lars Faßbender Teil einer Benefizveranstaltung in Essen. Zweitligist TuSEM trifft dabei auf eine Essener Handball-Auswahl. Das Vorspiel (18 Uhr) bestreiten die TBW-Handballerinnen gegen den Nordrheinligisten SG Überruhr. Für den Drittligisten ist die Partie eine willkommene Gelegenheit, "wieder auf Betriebstemperatur zu kommen", wie es Faßbender formuliert. "Wir können unter Wettkampfbedingungen wieder die Abläufe reinbekommen", erklärt der TBW-Trainer. Aus seiner Sicht optimal wäre ein klarer Sieg über die SG. Denn ein Erfolgserlebnis steigert das Selbstbewusstsein - und davon brauchen die Wülfratherinnen am Sonntag eine ganze Menge.

Im zweiten Duell der Rückrunde tritt das Schlusslicht um 16 Uhr beim Spitzenreiter TuS Lintfort an. Die Partie ist erneut eine besondere Herausforderung. In der Hinrunde handelte sich Aufsteiger TBW in eigener Halle eine 17:32-Klatsche ein - und zahlte damit auch im zweiten Spiel in neuer Umgebung eine Menge Lehrgeld. An Erfahrung hat das Team von Lars Faßbender in den vergangenen Monaten zweifelsohne gewonnen. In der Tabelle schlägt sich das aber noch nicht nieder. Einzig ein Sieg steht zu Buche - der Coup über den hoch gehandelten HSV Gräfrath war ein Ausrufezeichen, allerdings gelang den Wülfratherinnen im späteren Pokalduell keine Wiederholung.

Auch in Lintfort rechnen sich die Wülfratherinnen nur wenig Chancen aus, gleichwohl wollen sie kämpferisch Gegenwehr leisten. "Wir hoffen auf eine Überraschung", sagt Faßbender und schiebt den Grund gleich hinterher: "Wir brauchen einfach die Punkte." Diesmal will sein Team von Beginn an mutig auftreten.

(bs)
Mehr von RP ONLINE