Handball: Adler-Zweite steckt auf der Verliererstraße fest

Handball : Adler-Zweite steckt auf der Verliererstraße fest

Bereits die dritte Niederlage in Folge musste die zweite Frauenmannschaft der HSG Adler Haan hinnehmen. Trotz tapferer Gegenwehr der Haanerinnen setzte sich der SV Heißen mit 31:24 (14:14) durch. HSG-Coach Marek Walkiewicz musste mit dem letzten Aufgebot antreten. So fehlte Mareike Bauer, die in dieser Saison nicht mehr für die Adler auflaufen kann. Hinzu kam der Ausfall von Torjägerin Nina Orth (Bäderriss) und Torhüterin Nicole Ahrens (Knochenabriss). Tanja Tschurer und Irene Übejwolk waren ebenfalls nicht mit von der Partie.

Unter diesen negativen Vorzeichen war die Vorstellung der HSG im letzten Spiel der Hinrunde gar nicht so schlecht. Vor allem im ersten Durchgang überzeugten die Haanerinnen in Heißen. Einen 0:3Rückstand wandelten sie in eine 6:3-Führung um. Später hieß es dann 7:7 (16.). Die diesmal im Rückraum spielende Chaline Berger offerierte Werferqualitäten und hielt ihr Team durch einige wichtige Treffer in der Verbandsliga-Begegnung. Letztlich gingen die Kontrahenten mit einem 14:14 in die Kabine.

Auch nach dem Seitenwechsel verlief die Partie zunächst ausgeglichen. Dann lagen die Haanerinnen mit 19:18 (41.) vorne. Fünf Minuten später stand es jedoch 21:20 für die Gastgeberinnen. Als Marisa Kinschek, die immerhin neun Treffer erzielte, mit einem Mittelhandbruch ausschied, riss bei den Adlern der Faden. Die offensive HSG-Deckung wurde mehrfach von Tempogegenstößen überrascht, so dass der SV Heißen mit 31:24 letztlich zu hoch, aber insgesamt nicht unverdient gewann.

HSG Adler Haan: Siegmund - Berger (4), Walkiewicz (5), Guggenmos (1), Kinschek (9/4), Czapla (3), Gerhard (2), Schwartz, Bolz.

(klm)