Handball: Haaner TV punktet als kompakte Einheit

Handball : Haaner TV punktet als kompakte Einheit

Die Handballer reihen in dieser Saison einen Erfolg an den anderen - und behaupten am Ende der Hinrunde die Landesliga-Spitze. Mit zwei Siegen innerhalb von vier Tagen schüttelt das Horscht-Team die Verfolger ab.

Die Handballer des Haaner TV haben in dieser Saison einen Lauf, der sie bis an die Spitze der Landesliga-Gruppe 2 führte. In den 13 Begegnungen der Hinrunde feierte die Mannschaft von David Horscht elf Siege, holte dazu ein Unentschieden. Die einzige Niederlage handelte sich der HTV beim ATV Hückeswagen ein. Von einem Ausrutscher mag der Trainer nicht reden. "Dort kann man verlieren", stellt er fest und sagt im Rückblick: "Leider ist an diesem Abend vieles unglücklich gelaufen." So stand lediglich ein A-Jugend-Torwart zur Verfügung, da alle drei etatmäßigen Torhüter verletzt waren. Dennoch führten die Haaner zur Pause mit vier Toren. "In einer eigentlich fairen Partie standen wir auf einmal nur noch mit drei Mann auf dem Feld. Das hat Hückeswagen ermöglicht, wieder ins Spiel zurückzukommen", nennt Horscht den Knackpunkt in der Partie, betont aber einen Moment später: "Im Nachhinein hat aber gerade diese Niederlage der Mannschaft noch einmal einen positiven Schub gegeben."

Das zeigte sich jetzt im Endspurt der Hinrunde, denn innerhalb von nur vier Tagen bezwang der HTV zwei Konkurrenten im Titelkampf. Besonders wichtig war der Erfolg beim Landesliga-Zweiten HC Wermelskirchen. Vier Wochen hatten die Haaner kein Punktspiel mehr absolviert, trotzdem lief es in fremder Halle von Beginn an rund. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase spielten die HTV-Handballer im Angriff stark auf und setzten sich durch einen 6:0-Lauf auf 10:4 ab. Wermelskirchen sah sich zu einer ersten Auszeit gezwungen. Dem Haaner Spielfluss schadete das aber nicht, denn der Sechs-Tore-Vorsprung hatte auch zur Pause Bestand. Mit einer 14:8-Führung ging der Spitzenreiter in die zweite Halbzeit. In der Offensive taten sich die Gäste nun schwerer, doch dank einer engagierten Abwehrarbeit hielten sie Wermelskirchen in Schach und gewannen am Ende mit 27:22.

Im Heimspiel gegen die Bergischen Panther II, die als Tabellenvierter anreisten, legten die Haaner nach. 20 Minuten lang agierten die Kontrahenten auf Augenhöhe, dann setzte sich der HTV durch einen Zwischenspurt bis zur Pause auf 14:9 ab. Eine konsequente Abwehrarbeit führte in der zweiten Halbzeit zu vielen Tempogegenstößen und einer 21:10-Führung (42.). Danach leistete die Panther-Reserve, die ohne Verstärkung aus dem Drittliga-Kader auskam, kaum noch Gegenwehr. Mit dem 33:18-Kantersieg polierten die Haaner ihr Torverhältnis weiter auf - auch das kann in der Endabrechnung den Unterschied ausmachen.

An Selbstbewusstsein mangelt es der Truppe von David Horscht vor dem Start in die Rückrunde jedenfalls nicht. Als Stärken nennt der Trainer die mannschaftliche Geschlossenheit sowie die kompakte Deckungsarbeit, die zu vielen Ballgewinnen führt und die Grundlage für einfache Tore legt. Zugleich betont der Trainer: "Wir verfügen aber auch über eine gute Struktur im gebundenen Spiel mit viel Zug zum Tor. Da wir gegen fast alle Mannschaften körperlich im Nachteil sind, müssen wir über ein druckvolles und schnelles Spiel kommen." Trotz des Ausfalls zweier verletzter Torhüter haben die Haaner mit Markus Sevecke einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten. Und im Angriff wirft Julien Schweden, der von der SG Langenfeld II zurückkehrte, seine individuelle Klasse in die Waagschale. "Aber auch die anderen zum Teil noch sehr jungen Spieler lernen von Spiel zu Spiel dazu und übernehmen mehr Verantwortung", unterstreicht David Horscht. Nach dem starken Auftritt in der Hinrunde will sein Team nun möglichst lange im Aufstiegskampf mitmischen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE