1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Nach Konzertabsage wegen Corona gibt es Ärger zur Stornierung

Lions-Benefizveranstaltung : Ärger um Rückerstattung von Konzertkarten

Die Ticketzentrale Mettmann streitet sich mit den Veranstaltern über eine Kartenrückerstattung. Das sagt die Verbraucherzentrale.

Eigentlich sollte am 14. März in der Stadthalle Mettmann ein Benefizkonzert stattfinden, veranstaltet durch den Lions Club Mettmann-Wülfrath. Der Auftritt des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr wurde jedoch zwei Tage vorab wegen des Coronavirus abgesagt. Bei der Rückgabe der Karten ist nun ein Streit zwischen der Mettmanner Ticketzentrale, dem Buchungssystem-Betreiber Neanderticket und dem Lions-Serviceclub entfacht.

Hans-Joachim Adelhöfer, Inhaber der Ticketzentrale, berichtet, dass er seinen Kunden die Kosten für die Karten vorerst nicht rückerstatten kann. Als Grund gibt er an, er könne nicht alles Geld aus seiner Kasse vorstrecken. Er habe die Betreiber von Neaderticket angefragt, den Betrag der Tickets an ihn zurück zu überweisen, damit er das Geld an schließend an seine Kunden auszahlen könne. „Aber Neanderticket hat sich geweigert zu zahlen“, sagt Adelhöfer. So etwas sei ihm noch nie untergenommen. In der Regel sei die Rückerstattung für alle Beteiligten unproblematisch.

Marcel Sebastian, Geschäftsführer von „die vernetzer“, welche das Buchungssystem „Neanderticket.de“ betreiben, will auf diesen Vorwurf nicht öffentlich reagieren. Er prüfe derzeit zivil- und strafrechtliche Aspekte. Sebastian betont aber, dass Kunden, die Tickets an einer Vorverkaufsstelle gekauft haben, sich den Ticketpreis gegen Vorlage der Originaltickets an gleicher Stelle zurückzahlen lassen können. Auf diesem Wege hätten die meisten Kunden ihr Geld zurückbekommen.

Auch die Stadt Mettmann, die ebenfalls Karten über Neanderticket verkauft, äußert sich in einer Mitteilung: „Sobald eine Entspannung der momentanen Lage eingetreten ist, können die Karten zurückgegeben werden.“ Die Verkaufsstellen in der Stadtbibliothek und die Schaufenster-Geschäftsstelle seien derzeit geschlossen. Die Stadt bittet um Geduld und Verständnis.

Rechtlich gesehen steht allen Kartenbesitzern eine Rückzahlung der Tickets zu. Das erklärt Andreas Adelberger, Leiter der auch für Mettmann zuständigen Verbraucherzentrale in Velbert, auf Anfrage unserer Redaktion. Er rät, sich per Einschreiben mit der Bitte um Rückerstattung direkt an den Veranstalter zu wenden. Alle Zwischenstationen – also auch die Ticketzentrale als Vorverkaufsstelle – treffe hierbei keine rechtlichen Auswirkungen. Der Veranstalter des Konzertes ist der Lions Club Mettmann-Wülfrath. Sprecher des Clubs geben jedoch an, bisher kein Geld aus den Vorverkäufen erhalten zu haben. Die Lions gehen davon aus, dass dieses Geld noch in den Vorverkaufsstellen liegt. Deshalb werfen sie Adelhöfer indirekt vor, Käufer bei Kartenvorlage „vertröstet“ und „anscheinend falsche Hinweise“ gegeben zu haben.

Adelhöfer weist das von sich. Er habe lediglich seine Kunden über rechtliche Schritte informiert, wolle dem Lions Club aber keinen Schaden zufügen: „Die Lions leisten wirklich gute Arbeit.“ Er selbst habe einfach nicht alle Tickets in Vorkasse für Neandertickets zurückzahlen können und gibt dem Betreiber die Schuld für den Ärger. „Ich bedauere außerordentlich die aktuelle Situation, trage daran aber keine Mitverantwortung“, verteidigt sich Adelhöfer. Sebastian von Neanderticket teilt wiederum mit, dass die Zusammenarbeit mit der Ticketzentrale in Mettmann „mit sofortiger Wirkung aufgekündigt“ sei. Kunden, die auf eine Erstattung ihrer Karten warten, könnten sich direkt an Neanderticket wenden – entweder telefonisch unter 0800 4004 111 (kostenlos) oder via Mail an: tickethilfe@neanderticket.de.