1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: TD Lank 07 in der Rolle des Außenseiters

Meerbusch : TD Lank 07 in der Rolle des Außenseiters

Lanks Handballer starten morgen mit dem Spiel in Wermelskirchen in die Oberliga-Saison. Für sie zählt nur der Klassenerhalt. Auch für die Lanker Damen beginnt am Sonntag die Saison: Sie spielen daheim gegen den TV Aldekerk.

Es hat ein bisschen was von dem berühmten Kampf von David gegen Goliath, wenn der TuS Treudeutsch 07 Lank am Sonntag (17.30 Uhr) beim TuS Wermelskirchen in die neue Saison in der Handball-Oberliga startet. Während fast alle Spieler der übrigen Vereine finanziell entlohnt werden, zahlt man bei Treudeutsch keinen einzigen Cent. Namhafte Neuverpflichtungen sind damit ausgeschlossen. Der TuS setzt auf seinen Unterbau. Gleich zwölf von 14 Spielern kommen aus der eigenen Jugend – das ist in der vierhöchsten deutschen Spielklasse nicht alltäglich.

Mit der Rolle des Abstiegskandidaten können die Lanker deshalb gut leben. "Wir bleiben unser Philosophie treu und versuchen uns einfach so teuer wie möglich zu verkaufen", sagt Trainer Hubert Krouß. Er fragte seine Schützlinge zu Beginn der Vorbereitung, ob sie lieber in der Oberliga gegen den Abstieg oder in der Verbandsliga vorne mitspielen wollen. Das Abstimmungsergebnis war eindeutig, der TuS will in dieser Saison etwas schaffen, was in bislang noch nie geklappt hat: die Klasse auch im zweiten Jahr nach dem Oberliga-Aufstieg zu halten.

Leicht wird dieses Vorhaben nicht, denn das Team verlor in David Kleymann (pausiert für ein Jahr) einen der Leistungsträger. Für Kristian Frangen und Martin Dawber, die künftig in der 2. Mannschaft spielen, rücken die beiden Eigengewächse Eric Nohr und Marc Reiners hoch. Einziger externer Zugang ist Rechtsaußen Yannick Baumann (Bayer Uerdingen II). Das Rückgrat der Mannschaft bilden nach wie vor die beiden Routiniers, Spielmacher Tim van Bösekom und Top-Torschütze Sebastian Platen.

Nach dem sportlichen Rückzug der SG Dülken in der vergangenen Woche muss der TuS "nur" noch zwei Mannschaften hinter sich lassen, um sein großes Ziel zu erreichen. Dabei setzt Treudeutsch vor allem auf seine Heimstärke. "Unser Publikum ist ein großes Plus. Die Gegner haben Respekt vor dieser Atmosphäre", weiß Krouß. Allerdings müsse man unbedingt auch auswärts punkten. "Wenn es uns gelingt, den einen oder anderen Punkt aus der Fremde zu entführen, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir uns vielleicht sogar in der Oberliga etablieren können", meint Krouß.

Auch für die Lanker Damen beginnt am Sonntag ab 17 Uhr mit dem Heimspiel gegen den TV Aldekerk die neue Oberliga-Saison. "Unser Anspruch ist ein sicherer Mittelfeldplatz – zudem möchten wir ab und zu die Großen ärgern", gibt Trainer Mario Lenders als Ziel aus. Für mehr reichte es auch in der Vorsaison nicht, zu oft wechselten Licht und Schatten. "Uns fehlt die Konstanz. Mal spielen wir richtig gut, mal total schlecht. Zudem sind wir meist von der Leistung der Schlüsselspielerinnen abhängig", weiß Lenders. Gerade von den Stammkräften dürfe sich niemand verletzen, denn der Kader umfasse nur 15 Spielerinnen. Torfrau Simone Birgels sowie Carolin Schumacher und Tanja Gabel spielen in dieser Saison der Zweiten. Neu hinzu gekommen ist lediglich Laura Becker (Rheydter TV). Als Perspektivspielerin soll ie erst 16-jährige B-Jugend-Torhüterin Lara Semmling aufgebaut werden.

(RP)