Neue Fußballer für den TSV Meerbusch

TSV Meerbusch geht mit neuen Spielern an den Start : Oberligist TSV Meerbusch will oben mitspielen

Viele Spieler haben die Mannschaft verlassen, viele neue verstärken den Kader wiederum.

Kleine Brötchen backen die Fußballer des TSV Meerbusch vor der anstehenden Saison in der Oberliga. Die Kicker um Trainer Toni Molina hatten in der vergangenen Spielzeit zwar sogar kurz an der Tabellenspitze geschnuppert, doch von ähnlichen Höhenflügen träumt an der Nierster Straße niemand.

Die Spielzeit 2019/20 wird nach Ansicht der Macher bei den Blau-Gelben viel schwerer. „Wir werden den Überraschungseffekt nicht mehr auf unserer Seite haben, von dem wir in der vergangenen Saison als Aufsteiger noch profitiert haben“, sagt Team-Manager Horst Riege. „Schließlich kennen die Gegner kennen uns jetzt.“ Und dann sind da noch die Unwägbarkeiten, die die Veränderungen des eigenen Kaders mit sich bringen. Eine ganze Reihe Spieler haben die Mannschaft verlassen, andere sind hinzugekommen. „Wir haben den Kader verjüngt, setzen auf eine nachhaltige Entwicklung der Mannschaft. Für die kommende Spielzeit hoffen wir, dass wir mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben werden und die Klasse halten können“, sagt Riege. „Eine Wiederholung des siebten Platzes wäre jedenfalls schon ein großer Erfolg.“

Die Meerbuscher beklagen die Abgänge starker Spieler. Innenverteidiger Jannik Röber hätten sie gerne behalten, der sich aber gemeinsam mit Angreifer Marcel Kalski zu einem Wechsel in Richtung SC Kapellen entschlossen hat. Stürmer Kevin Dauser ist zu seinem Heimatverein FC Büderich zurückgekehrt, Torwart Tim Stapmann eine Klasse höher zum Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen gewechselt. Angreifer Ryo Terada sieht seine Zukunft unter Trainerin Inka Grings beim SV Straelen, der gerade aus der Regionalliga West in die Oberliga abgestiegen ist und den direkten Wiederaufstieg anpeilt. Auch Michael Kampmann (vereinslos), Romel Anyomi (eigene Zweite) und Alexander Maas (SV Sonsbeck) stehen auf der Liste der Abgänger.

Auf der anderen Seite hat der TSV elf neue Spieler an Bord genommen, keiner älter als 25 Jahre. Drei der Neuen haben in der vergangenen Saison noch in der eigenen U19 gespielt. Nach den guten Erfahrungen, die der Coach unter anderem mit Jamie van de Loo gemacht hat, gibt er nun auch den Nachwuchsspielern Tim Nehrbauer, Julian Ramon Garcia und Linus Krajac die Chance,  in der vierthöchsten Klasse zu spielen. Van de Loo war zum allgemeinen Erstaunen auf Anhieb bestens zurecht gekommen und hatte zwei Tore erzielt.

Die übrigen acht Kicker, die sich der Molina-Truppe angeschlossen haben, verfügen teilweise über Erfahrungen aus höheren Ligen (s. obenstehenden Bericht).

Wie erfolgreich der TSV spielen wird, hängt ganz entscheidend vom Teamgeist ab. Im vergangenen Jahr trat die Mannschaft als geschlossene Einheit auf. Ihr gelang nach dem Abstieg in fast unveränderter Besetzung der direkte Wiederaufstieg und dann der überraschende Vorstoß in die obere Tabellenhälfte. Sie profitierte dabei entscheidend von der guten Kameradschaft. Nun wird viel davon abhängen, wie gut der Coach die Neuen integrieren kann.

Die Reihe der Testspiele hat die Mannschaft am Mittwoch  beim VfR Fischeln eröffnet. Nächste Woche ist sie erstmals daheim zu erleben: In einer weiteren Freundschaftspartie geht es gegen den VfB Homburg.

Testspiele: 17.7.: TSV – VfB Homberg, 20.7., 14 Uhr: Schwarz-Weiß 06 – TSV, 25.7., 20 Uhr: GSV Moers – TSV, 28.7., 16 Uhr: TSV - Teutonia St. Tönis, 30.7., 19.30 Uhr: TSV - SV Sonsbeck.