Fußball: TSV II in Remscheid unter Druck

Fußball in Meerbusch : TSV II in Remscheid unter Druck

Der Landesligist braucht die Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Der TSV Meerbusch empfängt Oberliga-Schlusslicht Duisburg. Der FC Büderich hofft, mit einem Sieg den Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt zu machen.

Dem Fußball-Oberligisten TSV Meerbusch geht auf der Zielgeraden der Saison die Puste aus. Fünf der jüngsten sieben Spiele hat die Mannschaft von Trainer Toni Molina verloren. Zuvor war sie acht Partien in Folge ungeschlagen geblieben und hatte sich nahe an den zweiten Platz herangekämpft. Der ist mit 15 Punkten Rückstand mittlerweile längst außer Reichweite. Am Sonntag (15 Uhr, Nierster Straße) trifft der auf den siebten Platz zurückgefallene TSV auf den FSV Duisburg. Der Tabellenletzte steht als Absteiger bereits fest. Er hat in der laufenden Spielzeit erst drei Siege eingefahren und die jüngsten beiden Partien jeweils mit 0:5 verloren (gegen Mitaufstweiger 1. FC Kleve und die SSVg Velbert).

Im Hinspiel waren die Meerbuscher in Duisburg nicht über ein 3:3 hinausgekommen. Trotz der großen personellen Not (fünf Spieler sind bei der Zweiten, Harouz und Kalski sind verletzt) wäre für den TSV alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung. „Ein Sieg ist Ehrensache. Wir wollen uns vernünftig aus der Saison verabschieden“, sagt Teammanager Horst Riege.

Viel steht noch für die Zweite des TSV auf dem Spiel: Die Mannschaft von Trainer Niklas Bonnekessel steckt in der Landesliga noch mitten im Abstiegskampf. In der vergangenen Woche lieferte sie dem Spitzenklub 1. FC Mönchenladbach einen großen Kampf und unterlag dennoch mit 0:2. Durch diese Niederlage (die erste nach vier ungeschlagenen Partien) stürzte sie wieder in die Abstiegszone und steht am Sonntag (15 Uhr, Röntgen-Stadion) in der Partie beim Tabellenelften FC Remscheid unter Druck. Die Gastgeber sind in guter Verfassung, unterlagen dem Tabellenzweiten SC Cronenberg in der vergangenen Woche nur mit 3:4. Das wird für die Blau-Gelben ein hartes Stück Arbeit im Bergischen. Die Meerbuscher (33 Zähler) müssen dringend Punkten, damit der Rückstand zu Odenkirchen (36), MSV Düsseldorf (34) und Holzheimer SG (34) auf den Nichtabstiegsrängen 13 bis 15 nicht größer wird.

Nichts mehr anbrennen dürfte im Kampf um den Ligaverbleib für den FC Büderich: Der Bezirksligist hat vor den vier letzten Spieltagen acht Zähler Vorsprung auf den VfL Benrath, der als 15. einen Abstiegsplatz belegt. Mit Schlusslicht TuS Grevenbroich hat die Truppe von Trainer Dirk Schneider am Sonntag (15 Uhr, Stadion am Eisenbrand) einen schlagbaren Gegner, der die jüngsten drei Partien mit einem Torverhältnis von 3:11 verlor. Mit einem Sieg wäre vermutlich auch rechnerisch der Klassenerhalt unter Dach und Fach. „Wir wollen mit einem Sieg alles dafür tun, dass wir nach dem Schlusspfiff feiern können“, sagt Trainer Dirk Schneider. „Wenn wir so stark spielen wie in der vergangenen Woche, dann haben wir gute Chancen auf einen Dreier.“ Verzichten muss Scheider aber auf den verletzten Max Bauermeister und auf den gesperrten Marius Pauly (fünfte Gelbe Karte).

Enger ist für den SSV Strümp, der in der Bezirksliga 3 nur zwei Punkte über dem roten Stich steht und am Sonntag beimk achtplatzierten SV Lürrip antreten muss.

Mehr von RP ONLINE