Meerbusch: Mehr als 200 Leute bereiten Anti-Konverter-Demo vor

Meerbusch: Mehr als 200 Leute bereiten Anti-Konverter-Demo vor

Die Gegner des geplanten Konverters in Osterath haben sich für ihre Demonstration am ersten Advent vorbereitet. Bei einer großen Plakatherstellungsaktion kamen mehr als 200 Osterather an den Neusser Feldweg, unweit der zu bebauenden Fläche.

Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion plant dort den Bau einer Konverteranlage mit 100 000 Quadratmetern Grundfläche.

Unter den Vorbereitern waren anderem auch Vertreter von CDU, FDP und Grünen sowie des BUND. "Am Sonntag, 2. Dezember, wollen wir auf dem Osterather Kirchplatz eine große Demo machen", sagte Karsten Weigmann von der "Initiative gegen den Doppelkonverter in Osterath". Nach neuen Kenntnissen der Initiative könnte Amprion nach einem Bau noch eine Erweiterung planen. "Da wären dann 80 Hektar abschätzbar", so Weigmann.

Bei der Herstellung von Plakaten und Transparenten zeigten sich Politiker und Bürger vereint. "Wir stehen Hand in Hand zusammen. Einigkeit macht stark", sagte Meerbuschs CDU-Chef Werner Damblon. Auch Grünen-Fraktionsvorsitzender Jürgen Peters zeigte sich zufrieden. "Ich bin froh, dass sich die Situation etwas normalisiert hat und wir jetzt für das gleiche Ziel zusammenarbeiten können", so Peters.

FDP-Chef Klaus Rettig war ebenfalls vor Ort und hoffte auf einen guten Ausgang für Osterath. "Ich bin froh, dass der Protest jetzt in geordneten Bahnen verläuft und wir das Problem hoffentlich lösen können", so Rettig. Die Demonstration am Sonntag, 2. Dezember, soll gegen 15 Uhr beginnen.

(aru)