Leverkusen: Schlebusch verzichtet auf Parkscheine am Markt

Leverkusen: Schlebusch verzichtet auf Parkscheine am Markt

Die Stadt will die Parkraumbewirtschaftung des Marktplatzes Schlebusch einführen, die Politik diskutiert ab heute in einem Gesamtpaket "Parken" darüber. Darin enthalten: die Neufassung der Gebührenordnung für öffentliche Stellplätze mit Parkscheinautomat, die Einführung der Parkraumbewirtschaftung in Schlebusch und die Bewirtschaftung des Parkplatzes Stauffenbergstraße in Opladen, "bis dieser mit einer Parkpalette anderweitig genutzt wird".

Marktplatz Schlebusch Von der Idee eines Parkscheinautomaten ist die Stadt weg. Sie schlägt nun vor, die beiden Parkbereiche auf dem Markt per Parkscheibe zu bewirtschaften. Anwohner sollen ihre Autos mit einem Bewohnerparkausweis abstellen dürfen. Die Stadt will damit "ein Dauerparken" auf dem Marktplatz verhindern. Das wiederum schaffe mehr freie Stellplätze und reduziere den Parksuchverkehr. Demnach könnte die Parkscheibe montags bis freitags von 8 bis 19 und samstags von 8 bis 13 Uhr Pflicht werden. Für die "Überwachung des Parkverhaltens" sollen befristet für zwei Jahre zwei zusätzliche halbe Vollzeitkräfte eingestellt werden.

Stauffenbergstraße Bis die Parkpalette da ist - die Idee hatten OP Plus und FDP im Mai in den Rat eingebracht - soll die halbe Stunde 50 Cent kosten, ein Tagesticket drei, ein Wochenticket zwölf Euro. Dauermietplätze (30 Euro/Monat) werden zunächst auf ein Drittel der Fläche begrenzt.

  • Leverkusen : Parkplatz für die Region? Keine Parkpalette in Opladen

Gebühren Es sollen drei Parkzonen eingeführt werden. Konkret schlägt die Stadt vor: • Zone 1 (Innenstadt Wiesdorf): je angefangene 20 Minuten 50 Cent, dann je vier Minuten zehn Cent - also 1,50 Euro pro Stunde. • Zone 2 (Innenstadt Opladen und Schlebusch): je angefangene 20 Minuten 40 Cent, dann je fünf Minuten zehn Cent. Macht pro Stunde 1,20 Euro. • Zone 3 (übrige Parkscheinautomaten-Bereiche): je angefangene halbe Stunde 50 Cent, je 30 Minuten danach 50 Cent bzw. je sechs Minuten zehn Cent. Eine Stunde kostet somit einen Euro. An den gebührenfreien Parkregelungen für Carsharing- und E-Fahrzeuge für zwei Stunden (mit Parkscheibe) soll sich nichts ändern. Den 20-Cent-Parkschein, den OP Plus fordert, soll es weiterhin nicht geben.

Die Sitzung des Bürger- und Umweltausschusses, heute, 17 Uhr, Rathaus, Fr.-Ebert-Platz 1, 5, OG, Raum Rhein, ist öffentlich.

(RP)
Mehr von RP ONLINE