Personalstand : In den Kitas sind viele Gruppen weiter überbelegt

(bu) In den Kindertagesstätten der Stadt bleibt die Lage angespannt. Viele Gruppen sind weiterhin überbelegt. Das geht aus einer Antwort der Stadtverwaltung auf eine Anfrage der SPD hervor. „Für das aktuell angelaufene Kindergartenjahr 2018/2019 wurden inzwischen, mit Blick auf insgesamt 154 Gruppen in 39 Städtischen Kindertageseinrichtungen, rund 94 Überbelegungen zugewiesen“, heißt es darin.

Da es sich hierbei um ein noch laufendes Verfahren handele, könne jedoch derzeit noch keine verlässliche Aussage dazu getroffen werden, ob alle im Rahmen der möglichen Überbelegung zugewiesenen Plätze tatsächlich in Anspruch genommen würden. Anfang des Jahres habe es eine Überbesetzungsanzeige aus einer Kita gegeben, allerdings „konnte in dem vorliegenden Fall nach eingehender Prüfung durch den Fachbereich Personal und Organisation keine an objektivierbaren Fakten festzumachende Überlastung festgestellt werden“. Weitere Überlastungsanzeigen aus dem Bereich der städtischen Kindertageseinrichtungen lägen nicht vor.

Auch sei bis Anfang August kein erhöhter Krankenstand beim Personal erkennbar, heißt es in der Antwort. Allerdings leide die Personalplanung weiterhin unter Langzeiterkrankungen.

Noch unklar ist offenbar, wann die Leverkusener Kitas im kommenden Kindergartenjahr geschlossen bleiben. Dazu soll ein Arbeitskreis eingerichtet werden, an dem Fachleute des Jugendamts, die Leiter der Kitas sowie Vertreter des Personalrats teilnehmen, so die Antwort der Verwaltung. Im Zuge der Umsetzung des Kinderbildungsgesetzes wurden in allen Städtischen Kindertageseinrichtungen ab Sommer 2010 wieder einheitliche Schließzeiten von drei Wochen während der Schulferien eingeführt.  Im Jahr 2013 wurden die dreiwöchigen Kita-Ferien, in Anlehnung an die Sommerschließzeiten der Offenen Ganztagsschule, für alle Städtischen Kindertageseinrichtungen auf die zweite Sommerferienhälfte verlegt. Eine Entscheidung soll in Kürze fallen.

Mehr von RP ONLINE