Warnstreik: Diese städtischen Kitas sind vom Warnstreik betroffen

Warnstreik: Diese städtischen Kitas sind vom Warnstreik betroffen

An zwei Tagen sollen die Kindertageseinrichtungen der Stadt vom Warnstreik der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi betroffen sein. Das teilte das Rathaus gestern mit. In allen betroffenen Einrichtungen werde für Eltern, die dringend auf eine Betreuung ihrer Kinder angewiesen sind, eine Notgruppe eingerichtet.

Am Dienstag, 10. April, wird in diesen städtischen Kitas gestreikt: Altenbroicher Straße, Am Hockstein, Ferdinand-Strahl-Straße, Gathersweg, Giesenkirchener Straße, Hensenweg, Höfgenweg, Hohlstr., Hosterweg, Hülserkamp, In der Schley, Josef-Drauschke-Straße, Kammgarnstraße, Kamphausener Straße, Kommerweg, Kruchenstraße, Liszstraße, Lorenz-Görtz-Straße, Mühlenstraße, Nikolausstraße, Pahlkestraße, Pestalozzistraße, Rüdigerstraße, Saasfelderweg, Seidenweberstraße, Steinshütte, Südwall.

Von den Streikmaßnahmen am Mittwoch, 11. April, sind folgende städtische Kindertagesstätten betroffen: Friedhofstraße, Gatherskamp, Gathersweg, Hülserkamp, Kommerweg, Leibnitzstraße, Pestalozzistraße, Rohrstraße, Schlossacker.

Die Stadt teilte dazu mit, dass es in den vom Streik betroffenen städtischen Kindertagesstätten an beiden Tagen zu einem eingeschränkten Betreuungsangebot kommen kann. Davon könnten auch die städtischen Lena-Gruppen und die Angebote der Familienzentren betroffen sein. Die Eltern seien über die bevorstehenden Warnstreiks und das dadurch bedingte eingeschränkte Betreuungsangebot informiert worden.

Beim letzten Warnstreik am 20. März blieben sechs Kitas komplett geschlossen. Busse fuhren nicht, und Bäder blieben zu.

(angr)