Volleyball: Die Landesliga ruft immer stärker

Volleyball: Die Landesliga ruft immer stärker

Die Bezirksliga-Volleyballerinnen der SG Langenfeld II (SGL) haben schon eine Hand an der Meisterschaft und nach dem perfekten 3:0 (25:13, 25:16, 25:23) über den WMTV Solingen fehlt lediglich noch ein Schritt zum angepeilten Aufstieg in die Landesliga. Weil die SGL bei 32:2 Punkten (48:10 Sätzen) klar vor dem Remscheider TV liegt (30:4/48:15), genügt beim Saisonfinale (Samstag) gegen die Velbert SG (Fünfter) auf jeden Fall selbst ein knapper 3:2-Sieg. Sollte der Verfolger am letzten Spieltag deutlich mit 3:0 gewinnen (gegen den Achten SG Ohligser TV/TSG Solingen II), könnte sich der Spitzenreiter immer noch eine 2:3-Niederlage erlauben. Davon will aber keiner was wissen – obwohl Trainer Stephan Schumacher ausgerechnet am Ende nicht helfen kann (Trainer-Lehrgang).

Gegen den WMTV legte der mannschaftlich sehr geschlossen wirkende Tabellenführer blitzartig los (25:13), ehe der zweite Abschnitt eher etwas holprig begann. Eine wirkungsvolle Aufschlagserie von Virginia Tacchi sorgte allerdings erneut für eine deutliche Angelegenheit (25:16) und trotz nachlassender Konzentration ließ Langenfeld später im dritten Durchgang nichts mehr anbrennen (25:23).

SGL II: Buchem, Schwarz, Paetzold, Hockelmann, Kroll, Steinbrecher, Raab, Tacchi, Zibull.

(RP)