Glückwünsche: Berlinerin fand im Rheinland neue Heimat

Glückwünsche: Berlinerin fand im Rheinland neue Heimat

Morgen feiert die erfolgreiche Seniorensportlerin des ETV ihren 75. Geburtstag.

ERKELENZ Es gibt Zeiten, da kommt man aus dem Feiern nicht heraus. Eine solche erleben gerade die im Sport bekannten Erkelenzer Eheleute Eßer: Albert vollendete am 24. Januar seinen 90. Geburtstag, während Ulla am morgigen Sonntag das 75. Lebensjahr deckelt und im Kreise der Familie ganz sicher auf eine ereignisreiche und bewegte Zeit blicken wird.

In Berlin geboren und in Franken aufgewachsen, kam die Jubilarin über Bad Nauheim 1966 nach Wegberg, wo sie sich gleich dem TuS Wegberg anschloss: "Auf Sport, den ich von Kindesbeinen an machte, wollte ich selbst auf keinen Fall verzichten, aber auch anderen Interessenten anbieten." Sie gründete die Mutter-Kind-Gruppe, die sie 25 Jahre leitete. Bedingt durch den Wohnortwechsel nach Erkelenz (1979) schloss Ulla Eßer sich dem TV Erkelenz an, "für dessen Vereinsfarben ich als Senioren-Leichtathletin durch Deutschland und ganz Europa tingelte". Nicht nur im Hoch- und Weitsprung bewies sie, dass man auch im fortgeschrittenen Alter aktiv sein kann: "Unvergessen ist für mich die Teilnahme 1985 an der Senioren-WM im Olympiastadion in Rom und Fünfkampf-Bronze 1992 bei der Senioren-EM im norwegischen Kristiansand." Noch im vergangenen Jahr war sie beim Deutschen Turnfest in Berlin nicht nur als Besucherin, sondern auch zweite Turnfestsiegerin im Wahlwettkampf.

  • Fußball : Dirk Halfpap entscheidet torreiche Partie für SVH

Als langjährige Übungsleiterin bei den Sportabzeichenvorbereitungen versteht es sich von selbst, dass Ulla Eßer in diesem Jahr für die 43. Prüfung ausgezeichnet wird. Dass dem TV Erkelenz schon 1998 vom Deutschen Turnerbund das Gütesiegel "Pluspunkt Gesundheit" verliehen wurde, hat unmittelbar mit der 1992 von Ulla Eßer gegründeten und viele Jahre von ihr geleiteten Diabetes-Sportgruppe zu tun.

(RP)
Mehr von RP ONLINE