Tischtennis: TuS Wickrath ist im Lokalderby der klare Favorit

Tischtennis : TuS Wickrath ist im Lokalderby der klare Favorit

Tischtennis: In der NRW-Liga empfängt der TV Erkelenz den Mitaufsteiger, der ebenfalls stark abstiegsgefährdet ist.

Zum absoluten Derby kommt es morgen Abend ab 18.30 Uhr in der Turnhalle des Cusanus-Gymnasiums in der NRW-Liga. Der TV Erkelenz empfängt den TuS Wickrath, mit dem man gemeinsam aus der Verbandsliga aufgestiegen war. Wickrath ist in einer ähnlich unkomfortablen Situation wie der ETV, liegt auf einem Abstiegsplatz. Allerdings hat der TuS bereits drei Siege eingefahren, während der ETV erst zwei Unentschieden holte.

Letztere gegen Vorletzter, dann noch ein Derby - für Spannung ist gesorgt. "Wenn Wickrath komplett spielt, also ihre beiden Chinesen aktiviert, dann sehe ich für uns wenig Chancen", sagt ETV-Mannschaftsführer Frank Picken. Zhiqiang Cheng hat in der Rückrunde eine 5:1-Bilanz, während Sichun Lu in der Rückrunde noch nicht zum Einsatz gekommen ist.

In der Bezirksliga darf die ETV-Reserve bereits heute ran. Um 19.30 Uhr empfängt der TV Erkelenz II den Tabellenzehnten TTC Vanikum. Gegen die Mannschaft, deren Punktebilanz (8:22) die des ETV II (22:8) spiegelt, sollte das Team um Arnd Tulke wieder punkten.

  • Lokalsport : TuS Wickrath steht unter Druck
  • Tischtennis : NRW-Ligist ETV mit doppeltem Einsatz
  • Lokalsport : Für den TuS Wickrath zählt nur der Klassenerhalt

Ein bisschen Wirbel kommt in den Spieltag in der Bezirksklasse. Für die SV TTC Baal, die mit Verzögerung in die Rückrunde gestartet war, kommt es zum Doppelspieltag. Morgen empfängt Baal den Tabellenführer Borussia Mönchengladbach II, am Sonntagvormittag geht es ab 10.30 Uhr beim TTC Windberg II an die Tische. Baal muss in beiden Partien auf Lars Thönnissen verzichten. Spielführer Sascha Rudolph ist deswegen kaum optimistisch: "Gegen Mönchengladbach sind wir sicher nur Außenseiter, da dürfte kaum etwas zu holen sein. Ich hoffe, dass wir zumindest einen Punkt gegen Windberg machen."

Für Windberg II ist es ebenfalls ein Doppelspieltag, denn schon morgen empfangen die Mönchengladbacher die TTF Füchse Myhl. Auch wenn Myhl derzeit Tabellenfünfter ist und Windberg auf dem Relegationsabstiegsplatz steht, ist eine Prognose schwierig, meint Myhls Spielführer Torsten Königs: "Bei uns sind viele Spieler krank. Es wird sich erst kurz vorher entscheiden, mit welcher Zusammenstellung unsere Mannschaft antritt. Wahrscheinlich wird das Spiel wieder sehr eng." Das Hinspiel ging 8:8 aus.

Spielfrei haben Kipshoven und Arsbeck, denn die beiden treffen erst am Donnerstag beim Nachholspiel aufeinander. Gunnar Bochmann, Spielführer von Kipshoven, freut sich schon auf die gute Stimmung in der Halle in Beeck: "Wir werden gegen Arsbeck komplett antreten und wollen mindestens einen Punkt holen." Das wäre eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Hinspiel, das Arsbeck 9:4 gewonnen hat. Doch Kipshoven hat eine nach oben zeigende Leistungskurve und muss die Erfolge der vergangenen Spiele fortsetzen, wenn sich die Blau-Weißen aus dem Abstiegskampf heraushalten wollen.

Der Abstiegskampf ist für die Damen aus Hückelhoven-Ratheim kein Thema mehr. Beide Teams, sowohl in der Bezirksliga als auch in der Bezirksklasse, sind Tabellenletzter, und daran scheint sich auch nichts mehr zu ändern. Die Möglichkeit, doch noch zu punkten, haben die Bezirksligadamen morgen. Die Erste des TV tritt um 18.30 Uhr beim TTV Einigkeit Süchteln-Vorst an. In der Hinrunde reichte es zu einem 7:7. Auch in der Damen-Bezirksklasse geht es zum Auswärtsspiel. Die Ratheimerinnen treten am Sonntag um 11 Uhr beim TTC Frimmersdorf-Neurath an. Beim Hinspiel gingen die Punkte beim 6:4 nur knapp an Frimmersdorf.

(maw)
Mehr von RP ONLINE