Tischtennis : Abstiegskampf im Blickpunkt

Tischtennis-Verbandsligist TV Erkelenz hat Hoffnung im Kampf um den Klassenverbleib geschöpft. Doch nun muss er nachlegen. In der Bezirksliga ist Kückhoven in Not und trifft nun mit Dormagen auf einen direkten Konkurrenten.

Verbandsligist TV 1860 Erkelenz hat zwar durch den Sieg gegen Porselen die "rote Laterne" abgegeben, ist aber nach wie vor in größten Abstiegsnöten. Gegen den Tabellensechsten TTC Mödrath muss also nachgelegt werden. Mit den Kerpener Vorstädtern verbindet die Erka-Crew nicht die angenehmsten Erinnerungen. Im Hinspiel legte sie zwar in den Doppeln eine 3:0-Führung vor, hatte dann aber nichts mehr zu bestellen und verlor 4:9. Diesmal soll alles besser laufen, damit der Traum von einem weiteren Verbandsligajahr nicht schon jetzt abrupt zu Ende geht.

Um den Klassenverbleib geht es auch im Bezirksligaduell zwischen TTC Kückhoven und dem punktgleichen TTC Dormagen II. Der Sieger kann wohl relativ gelassen den Rest der Saison angehen, während dem Verlierer dann das Wasser bis zum Halse stehen wird. Diese Tatsache und das Verlangen, sich für die 4:9-Hinspielniederlage zu revanchieren, dürften für Kückhoven Motivation genug sein, sich voll ins Zeug zu legen (heute, 20 Uhr).

Schützenhilfe von Erkelenz II?

Schützenhilfe könnte dem Nachbarn der designierte Titelträger TV Erkelenz II leisten, der mit Breyell den Dritten Abstiegskandidaten erwartet. Es wäre schon eine Riesenüberraschung, wenn sich die Eickels-Truppe an eigenen Tischen von diesem Gegner aufs Kreuz legen ließe (Sa., 18.30 Uhr). Beim SV/TTC Baal sieht man immer noch eine kleine Chance auf die Aufstiegsrelegation. Um die wahrzunehmen, muss man freilich den Tabellennachbarn Borussia Mönchengladbach schlagen. In der Form der letzten Wochen sollte das nicht unmöglich sein (Sa., 18.30).

Das Bezirksklassen-Derby zwischen Kückhoven II und TV Hückelhoven-Ratheim sollte die Gäste als sichere Sieger sehen. Kückhoven ist in der Rückrunde noch ohne Punktgewinn und zeigte zuletzt erste Auflösungserscheinungen. Ratheim, das in dieser Saison auch nicht von Erfolgen verwöhnt war, braucht die Punkte dringend, um vielleicht die Abstiegsrelegation zu vermeiden (heute, 20 Uhr).

Kaum mehr als ein Spaziergang dürfte für TTC Arsbeck die Heimpartie gegen Borussia Mönchengladbach III werden. Auch wenn der Titel für Graßkamp & Co. nicht mehr zu erreichen ist, ist man ehrgeizig genug, die Vizemeisterschaft nicht mehr aus der Hand zu geben. Borussia muss also die Punkte für den Klassenerhalt anderswo suchen (Sa., 18.30 Uhr).

Sekt steht in Ratheim schon kalt

Bei den Damen steht schon das Saisonfinale an. Den Amazonen des TV Hückelhoven-Ratheim dürfte der Titel in der Bezirksklasse kaum noch zu nehmen sein. Schließlich hat es der Tabellenführer an eigenen Tischen mit Hinsbeck-Leuth zu tun, einem Gegner, der allenfalls Mittelmaß in dieser Klasse darstellt. Die Sektflaschen sind in Ratheim jedenfalls schon mal kalt gestellt (Sa., 18.30 Uhr)

(wh)
Mehr von RP ONLINE