1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Volksbank Krefeld bekennt sich zur Region

Kundennähe zahlt sich aus : Volksbank Krefeld bekennt sich zur Region

Erfolgreich in fast allen Bereichen präsentierte sich das Geldinstitut im vergangenen Jahr. Ein nachhaltiges Wachstum in den Kerngeschäften führte zu einer Steigerung der Bilanzsumme auf knapp zwei Milliarden Euro.

Die Volksbank Krefeld bewegt sich beim Blick auf jüngsten die Zahlen in sicherem und zukunftsorientiertem Fahrwasser. Das Geldhaus konnte weitere Marktanteile gewinnen und das Wachstum der vergangenen Jahre fortsetzen. „Die Grundlage für unser erfolgreiches Geschäftsmodell ist und bleibt Kundennähe, die regionale Verwurzelung und die gesellschaftliche Verantwortung für die Region, in der wir leben und arbeiten“, stellte Stefan Rinsch, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Krefeld, bei der Präsentation der Geschäftszahlen heraus und ergänzt: „Mit dem jetzigen Jahresabschluss beenden wir nicht nur das Jahr 2019, sondern es endet auch eine Dekade, in der sich die Rahmenbedingungen für das Bankgeschäft so radikal verändert haben, wie niemals zuvor.“

Wachstum in fast allen Bereichen konnte der Vorstand der Volksbank bei der Bilanzpressekonferenz für die Geschäftszahlen des Jahres 2019 verkünden. Sowohl bei den Anlagen, als auch bei den Krediten gab es wesentliche Zuwächse. Dieses nachhaltige Wachstum in den Kerngeschäftsfeldern führte zu einem Bilanzsummenwachstum von 82 Mio. Euro oder 4,3 % auf 1,979 Milliarden Euro.

Dass regionale Verbundenheit und Kundennähe sich auszahlen, zeigt sich auch dieses Jahr wieder in guten Ergebnissen. Die Gesamtkundeneinlagen, die insgesamt verwalteten Vermögenswerte der Kunden, legten deutlich um 162 Mio. Euro oder 6,6 % auf 2,608 Milliarden Euro zu. „Immer mehr Kunden setzen bei ihren Entscheidungen angesichts der Nullzinsen auf Fondsanlagen“, erläutert Christoph Gommans, Vorstandsmitglied der Volksbank Krefeld. „Die Nachfrage nach Fonds, die nach Nachhaltigkeitskriterien gemanagt werden, steigt dabei stetig.“

Foto: Schaulandt

Im Kerngeschäftsfeld der Kreditvergabe an Privatkunden und den heimischen Mittelstand konnte das Geldhaus trotz sich leicht eintrübender konjunktureller Rahmenbedingungen, die Wachstumshistorie der vergangenen Jahre eindrucksvoll fortschreiben. Mit einem Gesamtkreditvolumen von 1,876 Milliarden Euro konnte die Volksbank das Ergebnis des Vorjahres nochmal um 66 Mio. Euro oder 3,7 % verbessern.

Das zeigte sich auch 2019 wieder in einer unverändert hohen Nachfrage nach Immobilienkrediten. Insgesamt 715 Immobilienfinanzierungen mit einem Volumen von 175 Mio. Euro. Das nach wie vor günstige Zinsniveau hat die Nachfrage nach Immobilien noch weiter erhöht, obwohl der Preisauftrieb am Immobilienmarkt sich fortgesetzt hat. „Auch wenn wir hier noch keine Blasenbildung erkennen, sehen wir gerade in diesem Bereich unsere besondere Beratungsverpflichtung“, so Gommans.

Insgesamt konnte das Gesamtkundenvolumen im Jahre 2019 nochmals deutlich um 228 Mio. Euro oder 5,4 % gesteigert werden und addiert sich nunmehr auf einen neuen Höchstwert von 4,483 Milliarden Euro.

Das Fundament jeder Kundenbeziehung einer Genossenschaftsbank ist die Mitgliedschaft und das Girokonto. In beiden Bereichen konnte die Volksbank ebenfalls Wachstum vermelden. Mit 42.906 Girokonten und 42.752 Mitgliedern konnten die Ergebnisse des Jahres 2018 leicht verbessert werden.

„Wer in Deutschland erfolgreich arbeitet, sollte auch in Deutschland Steuern zahlen“, so Rinsch, „und das machen wir auch jedes Jahr“. Die Volksbank wird für das Jahr 2019 insgesamt fast 7,7 Mio. Euro an den Staat und die Kommunen abführen, davon 2,8 Millionen Euro an die Stadt Krefeld. Bei einer Genossenschaftsbank sind wirtschaftlicher Erfolg und Verantwortung für die Region eng miteinander verknüpft. Die Förderung ehrenamtlicher und gemeinnütziger Projekte ist daher eine Selbstverständlichkeit für die Volksbank Krefeld. Im Jahr 2019 konnten 566 Projekte mit insgesamt 360.000 Euro unterstützt werden. Auch das sind rund 30.000 Euro mehr als noch 2018.

Besonders hervorgehoben wurde die Kampagne „Vereinshelden“, die im Rahmen der Mitgliederversammlung 2019 fünf besondere Projekte mit jeweils 2.000 Euro gefördert hat. Aus über 60 Bewerbungen hat eine Jury die fünf Finalisten bestimmt. „Gerade diese Aktion hat uns nochmal vor Augen geführt, wie vielfältig das gesellschaftliche und bürgerliche Engagement unserer Kunden ist und das ist jede Unterstützung wert“, so Vorstandsvorsitzender Rinsch.