Ostwall in Krefeld: Gefährlicher Zünder gesprengt - Bombe in der City ist entschärft

Ostwall in Krefeld: Gefährlicher Zünder gesprengt - Bombe in der City ist entschärft

Als der gefährliche Langzeitzünder an der Weltkriegsbombe in der Krefelder City entdeckt wurde, musste alles ganz schnell gehen. Am Mittag wurde der Blindgänger am Ostwall gefunden, um 19.40 Uhr war die Innenstadt geräumt und um 20.20 Uhr konnte die Entschärfung gemeldet werden. Mitten im Weihnachtsgeschäft mussten die Läden in der Einkaufszone früher schließen.

Ursprünglich war die Entschärfung auf einer Baustelle am Ostwall 132 gefundenen Bombe für 21 Uhr angesetzt. "Da sich an der Bombe ein Langzeitzünder befindet, muss sie aber möglichst sofort entschärft werden", sagte Stadtsprecherin Angelika Peters unserer Redaktion.

Um 19.40 Uhr gaben die Einsatzkräfte dem Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf "grünes Licht". Dann ging alles ganz schnell. Um 20.05 Uhr begannen die Experten mit der Entschärfung, rund eine Viertelstunde später konnte schon Entwarnung gegeben werden.

Wie es hieß, wurde der gefährliche Zünder gesprengt. Das ist in solchen Fällen Routine. Anschließend konnten die Anwohner den zuvor gesperrten Umkreis von 250 Metern zum Fundort der Bombe wieder betreten und in ihre Wohnungen sowie Geschäfte zurückkehren.

Diesen Evakuierungsplan hat die Stadt Krefeld zur Verfügung gestellt. Im Umkreis von 250 Metern um den Fundort (Bereich A) mussten die Anwohner ihre Häuser verlassen. Bereich B kennzeichnet die Sicherheitszone. Foto: Stadt Krefeld

Evakuierung der Innenstadt in Windeseile

In Windeseile wurde ab 18.15 Uhr die Evakuierung der Innenstadt vorgenommen, auch der Weihnachtsmarkt musste geräumt werden. Die Polizei fuhr am Abend durch die Evakuierungszone und kümmerte sich darum, dass alle Anwohner ihre Häuser verließen und Geschäfte und Restaurants geräumt wurden. Einzelhandel und Gastronomie sollten eigentlich bis 20 Uhr geöffnet bleiben, der Weihnachtsmarkt bis 19 Uhr. Die Händler mussten zwei Stunden früher schließen als geplant - an einem Freitag kurz vor Weihnachten keine guten Nachrichten.

Grund dafür, dass die Bombenentschärfung vorgezogen wurde, ist ein an der Bombe befindlicher Langzeitzünder, erklärte die Sprecherin der Stadt.

Duisburg: Großeinsatz durch Weltkriegsbombe

Ursprünglich hatten Feuerwehr, Kampfmittelräumdienst und Stadt geplant, die Evakuierung bis 20 Uhr abzuschließen und dann um 21 Uhr mit der Entschärfung der Bombe zu beginnen. Dann musste alles ganz schnell gehen. Bis alle Menschen die Evakuierungszone verlassen hatten, dauerte es einige Zeit. Welche Straßen und Hausnummern konkret von der sofortigen Evakuierung betroffen waren, lesen Sie im offiziellen Bürgeraufruf der Feuerwehr Krefeld.

In der Bilderstrecke sehen Sie Fotos von dem Blindgänger und von der Baustelle, auf der er gefunden wurde.

  • Fotos : Bombenentschärfungen 2012 in der Region

Evakuierungsraum in der Josef-Koerver-Halle

Der Verkehr wurde für die Dauer der Entschärfung weiträumig umgeleitet. Busse fuhren Umleitungen, die Straßenbahn fuhr nicht. All diejenigen, die schnell ihre Wohnungen verlassen mussten, konnten in die Sporthalle "Josef-Koerver-Halle" auf der Blumentalstraße 10 gehen. Für Anwohner aus der Evakuierungszone, die ihre Wohnungen nicht selbstständig verlassen konnten, gab es einen Fahrdienst.

In der Sicherheitszone 500 Meter rund um den Fundort durfte sich niemand im Freien aufhalten, Fenster und Türen musst geschlossen bleiben. Anwohner sollten in ihren Wohnungen vom Fundort der Bombe abgewandte Räume aufsuchen.

Kampfmittelräumdienst bestätigte Bomben-Verdacht

Zunächst war unklar gewesen, ob es sich bei dem Gegenstand, der am Morgen auf der Baustelle an der Werkkunstschule gefunden worden war, tatsächlich um eine Bombe handelt. Experten vom Kampfmittelräumdienst bestätigten dies gegen Mittag.

Bei der Bombe handelt es sich um eine Fünf-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie wurde am Ostwall in Höhe der Hausnummer 132 gefunden.

Theatervorstellung abgesagt

Im näheren Umkreis rund um den Fundort der Bombe befindet sich auch das Theater Krefeld am Theaterplatz 3. Dort sollte Freitagabend um 20 Uhr eine Vorstellung der "Herr Winzen Show" stattfinden. Diese wurde kurzfristig abgesagt. Die Vorstellung von "Die Macht des Gesanges" in der Fabrik Heeder fand jedoch planmäßig um 20 Uhr statt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bombe in Krefelder Innenstadt gefunden

(lsa / rl)
Mehr von RP ONLINE