1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Corona-Pause: Der Zoo Krefeld putzt sich fein heraus

Bauarbeiten für Pelikan-Anlage : Krefelder Zoo putzt sich in „Corona-Pause“ fein heraus

Kinderspielplatz, Pelikan-Lagune und Forscherhaus-Garten stehen im Fokus für Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten.

Das Jahr hat für den Krefelder Zoo mit dem Brand des Affentropenhauses dramatisch schlecht begonnen. Nun stoppt die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus den Publikumsbesuch. Die Verantwortlichen machen das Beste daraus und nutzen die Zeit für Renovierungen und Pflegearbeiten. Dabei bekamen sie unerwartete Hilfe von Handwerkern.

Die Sonne strahlt, aber wo sich normalerweise Besucher auf den Wegen tummeln, herrscht gähnende Leere. Der Zoo ist wie alle anderen Freizeit- und Bildungseinrichtungen auch für Besucher geschlossen. Trotzdem wird die Zeit genutzt. „Natürlich unter strengen Auflagen für Mitarbeiter von Zoo und Handwerksfirmen“, betonte Zoosprecherin Petra Schwinn.

Besonders der Kinder-Spielplatz des familienfreundlichen Zoos ist für die zahlreichen Jahreskarteninhaber ein großer Anziehungspunkt. Eltern und Großeltern nutzen gerne den sauberen und sicheren Spielplatz an der Gastronomie. Aber nach elf Jahren brauchte das Holz dringend eine Generalüberholung. Diese wurde dank der Arbeitszeitspende zweier Mitarbeiter von der Firma Bongartz Beschichtungstechnik und Malerbetrieb GmbH schnell umgesetzt. Jetzt erstrahlen die Holzelemente und die Tierfiguren wieder wie neu. Firmeninhaber Johannes-Peter Bongartz: „Der Zoo ist Anziehungspunkt für alle Krefelder und soll weiterhin attraktiv bleiben. Dazu gehören auch die Spielplätze. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Aktion dazu beigetragen haben.“

Mit schwerem Gerät werden Betonelemente für die neue Pelikan-Lagune in den Boden gelassen. Foto: Zoo

An der Pelikan-Lagune ist großes Gerät im Einsatz. Schwere Betonelemente werden im Boden versenkt. Sie sind die Begrenzung der Pflanzenkläranlage, die für eine biologische Reinigung des Pelikan-Schwimmteiches sorgen soll. Mit einer Fertigstellung wird im Frühsommer gerechnet, nachdem sich der Bau aus verschiedenen Gründen immer weiter verzögert hatte.

Im Forscherhaus-Garten entsteht aus Natursteinen eine Trockenmauer für Wildbienen und andere Insekten. Entworfen wurde sie von den Jugendlichen im Freiwilligen ökologischen Jahr und dem Zoo-Imker Christian Schuldt. Besucher können sich schon jetzt auf einen Besuch im Imker-Wagen freuen, den der Krefelder Imker in liebevoller Arbeit hergerichtet hat. Hier zeigt Schuldt sonntags interessierten Besuchen das „Einmal eins“ der Imkerei, erklärt viel Spannendes zur Honig-Bienen und stellt auch das zooeigene Bienenvolk vor. Einmal jährlich gibt es sogar einen Zoo-Honig.