Erstmals wieder vor Publikum Lit.Cologne startet in Köln mit Spendenaktion für Ukraine

Köln · Ein Jahr fiel die Lit.Cologne aus, ein Jahr war sie nur digital. Jetzt ist das Kölner Literaturfest zurück. Der Krieg in der Ukraine hat die Verantwortlichen veranlasst, kurzfristig eine große Solidaritätsveranstaltung zu organisieren.

 Das Literaturfestival Lit.Cologne startet am Dienstagabend in Köln - mit einer Solidaritätsveranstaltung für die Ukraine (Symbolbild).

Das Literaturfestival Lit.Cologne startet am Dienstagabend in Köln - mit einer Solidaritätsveranstaltung für die Ukraine (Symbolbild).

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

 Das Literaturfestival Lit.Cologne eröffnet am Dienstagabend mit einer Solidaritätsveranstaltung für die Ukraine. Mit dabei sind unter anderem der Schriftsteller Navid Kermani, der Journalist Deniz Yücel, die Pianistin Olga Scheps und der Schauspieler Ulrich Noethen. Der Abend steht unter dem Motto „Nein zum Krieg!“, alle Einnahmen werden gespendet.

Die Lit.Cologne findet dieses Jahr vom 15. bis 26. März statt und umfasst 180 Veranstaltungen. Aus der Politik werden unter anderem der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) erwartet. Aus der Welt der Literatur kommen unter anderem der aktuelle Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah, der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk, der dänische Krimiautor Jussi Adler-Olsen und der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht.

2020 war die Lit.Cologne wegen Corona ausgefallen. Im Frühjahr 2021 fand sie rein digital statt. Für die Ausgabe 2022 gelten 2G-Bedingungen.

(bsch/dpa)