1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Uni Köln erweitert Deutschprogramm für ukrainische Kinder

Hilfe für Geflüchtete : Uni Köln erweitert Deutschprogramm für ukrainische Kinder

Das Zentrum für Lehrerausbildung der Uni Köln erweitert seine Deutschlernprogramme für ukrainische Flüchtlingskinder in der Stadt. Ihnen soll es auf diese Weise leichter gemacht werden, schnell am regulären Schulunterricht teilzunehmen.

Das, teilte die Hochschule am Montag mit. Das Programm „Prompt!“ wendet sich in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz und dem Kommunalen Integrationszentrum an Kinder und Jugendliche in Notunterkünften und in Vorbereitungsklassen.

Im Teilprojekt „Prompt! In der Notunterkunft“ unterrichten den Angaben nach Lehramtsstudierende Kinder und Jugendliche in der deutschen Sprache und unterstützen sie bei sozialen Themen. Damit soll ihnen der Weg in die Vorbereitungsklassen erleichtert werden. Bis zu 50 Prozent mehr Studierende werden in der Kölner Notunterkunft in der Herkulesstraße arbeiten, die bereits Teil des Förderprojekts ist. Bislang waren dort neun Studenten im Einsatz, nun werden es 18.

Drei weitere Notunterkünfte in den Kölner Stadtteilen Bickendorf, Riehl und Ostheim kommen ab sofort hinzu. Astrid Krämer vom Zentrum für LehrerInnenbildung geht für diese drei Einrichtungen von insgesamt 30 Studenten aus. Aufgestockt werde auch das universitäre Seminarangebot, das die Studierenden in ihrer Arbeit begleitet.

  • Hand-in-Hand waren Olga Kosmina mit Sohn
    Solidarität mit der Ukraine : Hand in Hand mit Geflüchteten aus der Ukraine
  • Ein Zeichen, direkt nach Kriegsausbruch: Bürgermeister
    Wohnungen und Unterstützung in Heiligenhaus : Ukrainehilfe – mehr als nur Symbolik
  • Viele Flüchtlinge nehmen ihre Haustiere mit.
    Weeze sammelt Futterspenden : Wenn Geflüchtete mit ihren Haustieren kommen

Das zweite Teilprojekt „Prompt! In der Schule“, das das Zentrum für LehrerInnenbildung gemeinsam mit dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Köln umsetzt, wird ebenfalls erweitert. Auch hier werden den Angaben nach mehr Lehramtsstudierende, teilweise ehrenamtlich, mitwirken. Geplant sei, die bislang 20 Seminarplätze auf 50 aufzustocken. Kinder und Jugendliche werden in diesem Teilprojekt in den Vorbereitungsklassen auf die Teilnahme am regulären Schulunterricht vorbereitet.

„Prompt! In der Notunterkunft“ wurde 2014 in den Kölner Notunterkünften ins Leben gerufen. „Prompt! In der Schule“ bietet seit 2017 eine Sprachförderung in den Vorbereitungsklassen an.

(bsch/epd)