Viktoria gerät außer Tritt

Nachlässigkeiten lassen die Gocher Viktoria nur zu einem 2:2 gegen TuB Bocholt kommen. Damit verlieren die Schwarz-Roten die Tabellenführung an den SV Budberg.

Die erhoffte Rückkehr in die Erfolgsspur ist der Gocher Viktoria nicht gelungen. Das 2:2 gegen Kellerkind TuB Bocholt hatten sich die Weberstädter dabei selbst zuzuschreiben; zu viele hochkarätige Chancen wurden ausgelassen, hinzu kamen zwei höchst unnötige Gegentreffer gegen einen eigentlich harmlosen Gegner. Angefressen war Viktoria-Coach Manfred Tebeck nach der Partie: "Gegen so einen Gegner darf man eigentlich keine Punkte liegenlassen. Wir vergeben unsere Chancen und machen den Gegner stark."

Dabei waren es die Hausherren, denen die erste Hälfte klar gehörte. Nach einer halben Stunde hätte die Partie bereits zugunsten der Gocher entschieden sein können. Einen Freistoß von Jörg Weber parierte Swoboda glänzend (3.). Pierre Wetzels hätte selbigen vier Minuten später aber eigentlich bezwingen müssen. Das 1:0 folgte dennoch zügig. Einen Eckball von Stefan Osman-Reinkens platzierte Tim Janz per Kopf mustergültig im rechten oberen Toreck (11.). Büssing verhinderte im letzten Moment gegen Pierre Wetzels das 2:0 (20.). TuB Bocholt war ohne jede Chance, bis Goch tatkräftig mithalf. Bei einem langen Ball eilte der ungewohnt unsichere Sascha Horsmann viel zu weit, nämlich fast bis zur Strafraumgrenze, aus seinem Tor, konnte sich den Ball in Bedrängnis aber nicht sichern, sondern durfte ihn nach Treffer von Philipp Klein-Schmeink nur aus dem Tornetz fischen (24.). Eine prompte Antwort verpasste Dennis Hommers, der zunächst knapp vorbei zielte (25.) und dann nicht an Swoboda vorbeikam (28.). Erst mit dem Pausenpfiff produzierten die Gäste das nächste Schüsschen durch Cwiek, dem mit Devran Eroglu wieder ein Gocher aufgelegt hatte (45.).

Nach dem Wechsel kam die Viktoria schwerer in die Gänge. Pierre Wetzels Direktabnahme zischte knapp vorbei (48.). Als Dennis Hommers eine der Großchancen zur erneuten Gocher Führung verwandelte, wähnten sich die Gocher auf der Siegerstraße (60.). Und auf der wären sie wohl auch geblieben, hätten sie den Sack zu gemacht. Doch Dennis Hommers schloss nicht selbst ab, sondern versuchte Pierre Wetzels zu bedienen (68.). Die Strafe folgte: Nach Eckstoß durfte Jascha Telaar den Ball am kurzen Pfosten mit dem Rücken zum Tor annehmen, sich drehen und zum 2:2 einschieben (70.).

(RP)