Mewes spricht Qualität ab

Nach der 1:2-Niederlage bei den Sportfreunden Baumberg versinkt Hö./Nie. im grauen Mittelfeld der Tabelle. Trainer Georg Mewes ist nach zwei Geschenken seiner Defensivabteilung maßlos bedient.

Baumberg ist für den SV Hönnepel/Niedermörmter einfach kein gutes Pflaster. In der vergangenen Saison hagelte es eine empfindliche 0:6-Pleite, gestern eine mildere, aber für Georg Mewes nicht minder ärgerliche 1:2-Niederlage. Der Hö./Nie.-Trainer knöpfte sich nach der dritten Niederlage in Serie seine Spieler vor und machte keinen Hehl aus seiner Enttäuschung: "In der Defensive fangen wir uns Eier ein wie eine Jugendmannschaft und in der Offensive schießt im Moment nur Andre Trienenjost Tore. Ich will nicht um den heißen Brei reden: Es mangelt einfach an der Qualität." Nach einem ansprechenden Start ist Hö./Nie. in der Realität und auf Platz zehn, im grauen Mittelfeld der Tabelle, angekommen. Der Nachmittag begann so verheißungsvoll für Hö./Nie.. Mit viel Elan, Biss und Zug zum Tor vermittelten die Gäste den Eindruck, als wollten sie alle Fehler der vergangenen Wochen abstreifen. Die Belohnung stellte sich früh ein: Lenkte Baumbergs Torwart Patrick Iwersen einen Seitfallzieher von Fabian Wenten noch zur Ecke, so war er beim Schuss von Andre Trienenjost machtlos - 1:0 für Hö./Nie. (13.). Der Kopfball von Daniel Boldt landete kurz darauf nur knapp neben dem Tor. Nach diesem starken Beginn baute der SV nun merklich ab und es folgte der erste individuelle Fehler, denn Hö./Nie.-Torwart Jan Terhorst machte beim Abschluss von Baumbergs Daniel Claus alles andere als eine gute Figur. Die Folge war der 1:1-Ausgleichstreffer (21.).

Beide Teams gönnten sich eine kurze Pause, dann hatte Hö./Nie. Pech und traf durch Sebastian Radtke nur den Querbalken. Es folgte der zweite Schnitzer auf Seiten der Gäste: Gordon Weniger stand falsch zu seinem Gegenspieler und ließ sich von Christoph Lange überlaufen, dieser lupfte gekonnt über Jan Terhorst hinweg zur 2:1-Führung für Baumberg in den Kasten (36.). Hinten schwach, vorne ohne Glück - Marcel Seyfried war es, der kurz vor der Pause zum zweiten Mal die Latte traf.

Im zweiten Durchgang schalteten beide Teams einen Gang zurück. Es häuften sich kleinere, folgenlose Fehler, die allein Hö./Nie. schmerzten, schließlich vermittelte Baumberg schon längst den Eindruck, diese knappe Führung nur über die Runden schaukeln zu wollen. Es war nun ein Spiel zwischen beiden Strafräumen.

Die nächste Chance hatte der eingewechselte Pascal Hühner, der nach einer Kombination mit Andre Trienenjost aber zu zentral auf das Tor schoss und somit dem Baumberger Torwart keine Probleme bereitete. Aluminium, die dritte: Fünf Minuten vor dem Ende traf auch Manuel Matenar nur das Gebälk. Der Platzverweis für Baumbergs Reindolf Adu interessierte da nur am Rande.

(RP)