Fußball: Sowislo entschied Kampfspiel

Fußball: Sowislo entschied Kampfspiel

Fußball-NRW-Liga: Der 1. FC Kleve besiegte die SSVg. Velbert in Unterzahl mit 1:0. Marius Sowislo erzielte in der 34. Minute den entscheidenden Treffer. Sascha Horsmann sah früh die rote Karte.

Der 1. FC Kleve bleibt nach der Winterpause weiter ungeschlagen und hat seinen Platz im Mittelfeld der Tabelle weiter gefestigt. Gegen die SSVg. Velbert landeten die Schützlinge von Georg Kreß, die nun den achten Platz belegen, in einem kampfbetonten Spiel einen knappen 1:0-Erfolg. Schütze des entscheidenden Tores war nach 34 Minuten Marius Sowislo.

Roemgens musst runter

Die Hausherren erspielten sich in der ersten Halbzeit leichte Feldvorteile, mussten jedoch nach fünf Spielminuten einen Tiefschlag hinnehmen. Torhüter Sascha Horsmann rettete in einer Notsituation gegen einen Velberter Stürmer außerhalb des Strafraums mit der Hand, so dass Schiedsrichter Lukas Sauer aus Bergkamen keine andere Wahl blieb, als dem Keeper die rote Karte zu zeigen. Trainer Kreß holte Simon Roemgens vom Platz und schickte Dominik Schütz zwischen die Pfosten.

Der musste nach 17 Minuten einen Freistoß von Andre Badur entschärfen und damit den Rückstand verhindern. Schütz war nach seiner Einwechslung ein guter Rückhalt seiner Mannschaft. Die erste gute Klever Chance gab es nach 25 Minuten, als Tobias Klemt eine Flanke von Marek Klimczok knapp verfehlte.

Sololauf von Sowislo

  • Lokalsport : Klever U19 trifft mit neuem Trainer auf die SSVg Velbert

Die Klever Anhänger durften sich dann über den Führungstreffer freuen (34.). Sowislo, im Mittelfeld in Szene gesetzt, startete einen Sololauf gegen mehrere Velberter, den er mit einem platzierten Schuss abschloss. Bis zur Pause plätscherte die Begegnung ohne Höhepunkte dahin.

Mit den gleichen zehn Akteuren startete der FC in den zweiten Spielabschnitt. In Minute 51 zeigte Benedikt Koep eine schöne Einzelleistung. Torhüter Pascal Kurz rettete und lenkte die Kugel zur Ecke. Sowislo war in der 57. Minute wieder mit einer Einzelleistung gefährlich, aber die Szene endete mit einer Abseitsstellung.

Ab der 70. Minute brachten die Gäste mehr Härte ins Spiel. Kleine Fouls und Nickligkeiten ließen kaum noch Spielfluss zu. Die Klever hielten jedoch kämpferisch gut dagegen und ließen keine Torchancen zu. Diese gab es aber auch auf der Gegenseite nicht mehr. Die Schwanenstädter beschränkten sich darauf, den eigenen Kasten sauber zu halten. Sie machten geschickt die Räume eng und ließen die Bergischen nicht zur Entfaltung kommen. Keeper Schütz wurde vor keine großen Aufgaben mehr gestellt. Das Klever Publikum stand voll hinter der eigenen Mannschaft.

Der 1. FC Kleve rettete trotz Unterzahl den hauchdünnen Vorsprung sicher über die Runden. Nach dem Schlusspfiff lagen sich die Spieler in den Armen und feierten mit den Fans drei überaus wichtige Punkte.

(RP)