Lokalsport: Rhenania in Wuppertal gefordert

Lokalsport: Rhenania in Wuppertal gefordert

Tischtennis auf Verbandsebene: NRW-Ligist DJK Kleve will weiter punkten. Landesliga-Schlusslicht BV DJK Kellen gegen Millingen und in Borken unter Zugzwang. WRW-Herren streben dritten Sieg in Folge an.

Herren-NRW-Liga Gruppe 2: SSV Germania Wuppertal - DJK Rhenania Kleve. Nichts anbrennen ließ der Liga-Neuling in den drei letzten Begegnungen. Mit den Erfolgen gegen das TT-Team Bochum (9:6) und der SG Essen-Heisingen (9:0) sowie beim TTV Ronsdorf II (9:2) rückte die Rhenania in der Tabelle auf den fünften Rang vor. Nächster Gegner der DJK-Herren ist am Samstag (Spielbeginn: 17.30 Uhr) der letztjährige Regionalligist SSV Germania Wuppertal. Mannschaftsführer Simon Jansen: "Sie haben einige Materialspieler in ihren Reihen. Im Hinspiel hatten wir gegen die ersten drei Bretter - alle spielten mit Noppenbelägen - sehr große Probleme. Nach 6:0-Punkten in Folge wollen wir aber auch in Wuppertal punkten. Für Christian Schlesinger wird beim Tabellennachbarn im dritten Paarkreuz Oliver Jansen mit von der Partie sein!" Obwohl mit Andrzej Borkowski und Andreas Bolda beide Spitzenspieler im Einzel leer ausgingen, konnte das DJK-Sextett den ersten Vergleich gegen die nicht in Bestbesetzung aufspielenden Gäste letztlich mit 9:6 zu ihren Gunsten entscheiden. Kann die Germania in heimischer Umgebung komplett aufspielen, dürfte die Aufgabe für die in der Rückrunde auswärts bislang nur beim Schlusslicht Ronsdorf zum Zuge gekommenen DJK-Herren ungleich schwerer werden. Im Spitzenpaarkreuz bietet der Gastgeber erneut Adijan Skara (5:4-Siege) und Jens Geister (6:5) auf. Keine Veränderungen auch auf den nachfolgenden Positionen: Vervollständigt wird die Stammformation wie in der Hinrunde von Jörn Steinwachs (6:5), Frank Wolter (5:4), Tobias Klinke (4:5) und Simon Felix Jungjohann (1:1).

Herren-Landesliga Gruppe 8: BV DJK Kellen - SV Millingen; TV Borken - BV DJK Kellen. Gleich zweimal sind am Wochenende die Kellener Landesliga-Herren im Einsatz. Sowohl im Kellerderby gegen den SV Millingen, das am Samstag (Spielbeginn: 18.30 Uhr) in der Turnhalle der Realschule Kellen zur Austragung kommt, als auch in der Nachholpartie beim Tabellenzehnten TV Borken (Sonntag, Spielbeginn: 15 Uhr) bietet sich der Mannschaft um Erwin Verhaßelt die letzte Chance, den drohenden Abstieg vielleicht doch noch abwenden zu können. Der Kellener Mannschaftsführer: "Stand jetzt werden wir in beiden Spielen komplett antreten können. Gegen Millingen wollen wir gewinnen und die Rote Laterne an die "Buben" abgeben. Da auch die Doppel mittlerweile ganz gut stehen, bin ich sehr zuversichtlich. Der Heimvorteil sollte für uns sprechen!" Keine guten Erinnerungen hat das Tabellenschlusslicht an das Hinspiel. Bei der 4:9-Niederlage liefen die Gäste dem 0:3-Start - mit Michael van Heek/Ralf Kerkhof, Wolfgang Horn/Frank Boterham und Christian Nellessen-Tann/Verhaßelt blieb allen Doppelpaarungen nur die Gratulation - im weiteren Verlauf vergeblich hinterher.

  • Lokalsport : WRW Kleve enttäuscht - BV DJK Kellen überrascht

Den Spieß umdrehen will die BV-DJK Sechs auch einen Tag später beim Gastspiel in Borken. Das Heimspiel gegen die Mannschaft um Spitzenspieler André Jeiken verlief bis zum 6:6-Zwischenstand ausgeglichen, ehe drei Einzelniederlagen in Folge das Kellener Landesliga-Sextett um den verdienten Punktgewinn brachten. Getrübt wird der zweite direkte Vergleich vom Auswärtserfolg des TV Borken am vergangenen Wochenende beim TTC BW Geldern-Veert. Nach zuletzt 10:0-Punkten in Folge unterlag der Kreisrivale aus dem Südkreis dem TV überraschend mit 5:9. "Auch wenn es schwer wird, wollen wir natürlich auch in Borken den Spieß umdrehen. Durch die Gelderner Schlappe ist die Spannung ein wenig raus. Trotzdem werden wir alles geben und bestimmt auch nicht chancenlos sein!"

TV Borken - TTVg WRW Kleve. Den dritten Sieg in Folge haben die WRW-Herren beim Gastspiel in Borken vor Augen. Nach den Erfolgen in Dinslaken (9:1) und gegen den TTV Rees-Groin (9:4) will das Team um Jens Roeloffs auch im Westmünsterland doppelt punkten. Der Klever Kapitän: "Grundsätzlich wollen wir in unserer Normalformation spielen. Ob Ismet Erkis wieder fit ist, kann ich noch nicht sagen. So oder so - auch mit einer Ersatzgestellung bin ich optimistisch, dass wir die zwei Punkte mit nach Kleve nehmen!" Von der Tabellensituation wäre alles andere als ein erneuter Sieg der WRW-Sechs eine große Überraschung. Während der Tabellenzweite vor dem viertletzten Pflichtspiel 28:8-Zähler vorweisen kann, muss sich der Gastgeber um Michael Kuth mit 10:24-Punkten Sorgen um den Klassenerhalt machen. Kein Maßstab dürfte im zweiten direkten Vergleich das Resultat aus dem Hinspiel sein. Beim 9:1- Heimerfolg kam auf Seiten der WRW-Sechs lediglich "Ersatz" Daniel Schouten nicht zum Zuge. Der zuletzt beim TTC Geldern-Veert mit 9:5 überraschend siegreiche Tabellenzehnte dürfte in heimischer Umgebung auch gegen das favorisierte WRW-Sextett nichts unversucht lassen.

(RP)