Fußball : Kilkens-Team stoppt RWE II

Der SV Hönnepel/Niedermörmter besiegt trotz starker Ersatzgestellung den bislang ungeschlagenen Spitzenreiter aus Essen mit 3:2. Dennis Hommers (2) und Markus Nickel erzielen die Tore.

Für eine faustdicke Überraschung hat der SV Hönnepel/Niedermörmter gesorgt. Die stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Jan Kilkens fügte der 2. Mannschaft von Rot-Weiss Essen nach einem tollen Kampfspiel die erste Niederlage zu. Überragender Akteur war Dennis Hommers, der selbst zweimal traf und das Tor von Markus Nickel mustergültig vorbereitete.

Die Schwarz-Gelben mussten eine Verlegenheitself aufbieten, auf der Bank saßen der junge Marcel Miesen, Patrick Biegala aus der Reserve, der reaktivierte Christoph van Bebber und Jan Kilkens. Der haushohe Favorit aus dem Ruhrpott dominierte zunächst und traf nach drei Minuten durch Chandin Said nur die Oberkante der Latte. Mark Stoppelkamp zielte etwas zu hoch (10.). RWE war das spielerisch bessere Team, doch die Hausherren zeigten großen Kampfgeist und hatten bei ihren Kontern sogar Führungschancen durch Hommers und Fadel Akyel (16./22.).

Kurz vor dem Wechsel unterlief dem ansonsten gut im Abwehrzentrum agierenden Cihan Yalcin ein folgenschwerer Patzer. Er stoppte den Ball unglücklich für Said, der sich mit einem Schuss unter die Querlatte bedankte. Doch im Gegenzug war der Ausgleich fällig. Hommers schoss nach einer Unaufmerksamkeit der Essener Abwehr die Kugel in die lange Ecke.

Hö./Nie. überließ auch in Durchgang 2 den Gästen weitgehend das Spielgeschehen und verlegte sich auf schnelle Gegenstöße. Nach 55 Minuten vergab Nickel noch nach einer Hereingabe von Hommers, der beim folgenden Angriff aber zum 2:1 einschoss. Glänzende Vorarbeit leistete in dieser Szene Philipp Küppers. Und es sollte noch besser kommen für den SV, der jeglichen Respekt vor dem Spitzenreiter ablegte. Hommers bediente nach einem langen Sprint maßgerecht Nickel, der beim zweiten Versuch den Ball im Kasten unterbringen konnte (62.). Die Freude auf der Trainerbank kannte keine Grenzen mehr, mit einem solchen positiven Zwischenstand hatten selbst die größten Optimisten nicht gerechnet. Als Emra Uzun eine Viertelstunde vor dem Ende mit einem unhaltbaren Kopfball verkürzte, sah sich die Heimelf noch einmal einem Essener Sturmlauf ausgeliefert, doch dank einer kämpferisch hervorragenden Leistung blieben die Punkte an der Rheinstraße. Jan Kilkens: „Wir hatten uns vorgenommen, auf Konter zu spielen. Das hat schließlich geklappt. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung.“

(RP)