1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Kleve: Andre Trienenjost trifft Sekunden vor Schluss

Kleve : Andre Trienenjost trifft Sekunden vor Schluss

Der SV Hönnepel/Niedermörmter setzt sich beim ETB Schwarz-Weiß Essen mit 1:0 durch und bleibt weiter ungeschlagen.

Im Stadion Uhlenkrug Essen läuft die allerletzte Spielminute in der Fußball-Oberligapartie zwischen Schwarz-Weiß Essen und dem SV Hönnepel/Niedermörmter. Da erreicht eine Flanke von Shkelzen Imeri von der linken Seite den vor dem Tor lauernden Andre Trienenjost. Der nimmt den Ball geschickt an und schießt aus rund sieben Metern den Ball unhaltbar in die Maschen. Die Freude beim SV Hö./Nie. kennt natürlich keine Grenzen, der Torschütze ist kaum noch einzufangen. Auch Georg Mewes hält es nicht mehr in der Coachingzone. Wenig später beendet Schiedsrichter Thomas Ulitzka die Begegnung, die Schwarz-Gelben haben ein schweres Auswärtsspiel gewonnen und damit ihre Tabellenführung gefestigt.

Der Coach ist überglücklich, bedankt sich bei jedem Spieler. Dann zieht er ein erstes Fazit: "Ich wäre auch mit dem 0:0 zufrieden gewesen, aber den Sieg nehmen wir natürlich gerne mit nach Hause. In dieser Woche können wir in Ruhe trainieren, ehe es am nächsten Sonntag zum Pokalspiel nach Cronenberg geht."

  • Lokalsport : Der SV Hönnepel-Niedermörmter fehlt es an Qualität
  • Fußball : Andre Trienenjost meldet sich beim SV Hö./Nie. zurück
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter erreicht 1:1 beim SV Sonsbeck

Die Hö./Nie.-Bilanz ist imposant, momentan ist auch das nötige Quäntchen Glück auf Seiten des SV, der einige brenzlige Situationen zu überstehen hatte. So hätte ETB bereits nach vier Minuten führen müssen. Als die Abseitsfalle nicht zuschnappte, tauchte Justin Walker ganz allein vor Tim Weichelt auf, doch der konnte parieren, der Nachschuss von Manuel Schulitz verfehlte den Kasten. Kurz darauf strich ein Kopfball von Georgios Ketsatis knapp am Pfosten vorbei.

Hö./Nie. fand nur schwer ins Spiel, erst nach 20 Minuten gab es die ersten Annäherungsversuche an das Essener Tor. Einige Freistoßflanken von Benjamin Schüssler brachten aber nichts ein. Schüssler hätte nach einer Kopfballvorlage von Daniel Boldt eigentlich zum 0:1 treffen müssen in der 39. Minute. Fast mit dem Pausenpfiff zirkelte Christian Mikolajczak per Freistoß den Ball auf Nedzad Dragovic, der mit seinem Kopfball an der Querlatte scheiterte.

Der zweite Spielabschnitt verlief recht zähflüssig. Nach 58 Minuten musste Weichelt nach einem Ballverlust von Boldt gegen Walker den Rückstand verhindern. Dann hatte Schüssler nach feiner Flanke von Harun Can eine gute Kopfballchance, die er nicht nutzen konnte (65.).

In der Schlussphase hatte Hö./Nie. zweimal mächtig Dusel. Ein 25m-Schuss von Kamil Waldoch prallte gegen die Latte (83.), dann sprang die Kugel nach einem Freistoß von Christopher Zeh vom Innenpfosten ins Spielfeld zurück (87.). Ein Essener Treffer zu diesem Zeitpunkt hätte mit Sicherheit die erste Niederlage perfekt gemacht.

Als der Unparteiische bereits auf seine Uhr geschaut hatte, aber noch einen Angriff zuließ, geschah das Unfassbare. Trienenjost stellte einmal mehr seine Torjägerqualitäten unter Beweis und konnte die mitgereisten Anhänger mit einem Glücksgefühl die weite Heimreise antreten lassen.

(RP)