Lokalsport: 1. VBC Goch wahrt seine Titelchance

Lokalsport : 1. VBC Goch wahrt seine Titelchance

Volleyball: SV Bedburg-Hau II muss in den Tie-Break.

Bezirksklasse - Damen: 1. VBC Goch - VCE Geldern III 3:0 (25:13, 25:11, 25:18). Schon recht früh bei 2:7-Rückstand im Auftaktsatz des Topspiels gegen den VBC holte Gelderns Coach Markus Heißing seine Spielerinnen zu einer Auszeit an die Seitenlinie. Mit starken Aufschlägen hatte der gastgebende VBC erste Zeichen gesetzt und hielt auch danach den Aufschlag- und Angriffsdruck auf den Gelderner Annahme- und Abwehrriegel hoch. Bei 10:17 gingen die ständig in der Defensive befindlichen Gäste zu ihrer nächsten Ausszeit an die Linie. Sie hielten das zur Freude von Gochs Coach Jens Peter selbstbewusst und souverän aufspielende VBC-Team auf seinem Kurs zum klaren 25:13 sowie zur 1:0-Satzführung nur kurz auf. Nach ähnlichem Muster lief danach auch der zweite Durchgang ab. Mit sehr variabel entweder über die Netzmitte oder über Außen vorgetragenen Angriffen durch Jenna Peters, Finja Zeich und Paula Hoffmann punktete sich der VBC wieder früh nach vorn. Durch Gelderner Auszeiten bei 6:12 und 10:16 ging Gochs Spielrhythmus nicht verloren. Auf Hanna Westheiders gute Aufschlage von 20:11 bis zum 25:11 und 2:0 fand der VCE auch keine Antworten. Mit der Forderung "nicht nachlassen" schickte Coach Peters seine Sechs in den dritten Satz, in dem beide Teams lange auf gleicher Höhe waren. Doch ab 17:16 spielte Goch seine Stärken wieder besser aus, ging so auf Kurs zum 25:18 und 3:0 im Topspiel und schient bestens gerüstet für das nun anstehende nächste Spitzenspiel gegen den TSV Weeze II.

VBC: van de Loo, Ebben, Westheider, Zeich, Hoffmann, Peters, Keurhorst, Krauß, Rühl.

Kreisliga/Kleve - Frauen.

SV Bedburg-Hau II - TSV Wa./Wa. 3:2 (25:16, 25:27, 25:20, 17:25, 15:13): Halbzeitmeister SV Bedburg-Hau wahrte im Topspiel der Volleyball-Kreisliga zwar mit einem 3:2-Sieg über den Tabellendritten Wachtendonk seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit, musste die Tabellenführung aber an Verfolger SV Veert abgeben, der beim 3:0 über den TSV Weeze III ohne Punkt- und Satzverlust blieb. Wenig deutete im Auftaktsatz am Netz in Schneppenbaum darauf hin, dass das Duell zwischen Hau und dem TSV fünf Sätze dauern könnte. Souverän spielte Hau in Satz eins seine technisch größeren Stärken aus. Haus Aufschläge kamen gut. Die quirlige Spielspielerin Marlena Bovet setzte ihre starken Angreiferinnen Nika Messing und und Hannah Bovet gut in Szene. Auch in Annahme und Abwehr stand Hau gut und sicherte sich so ein klares 25:16 zum 1:0. Spielerwechsel führten danach jedoch dazu, dass die SVB-Sechs ihre Souveränität verlor, dann mehr und mehr Nerven zeigte und das Spiel erst in einem dramatischen Tie-Break-Finale entschieden wurde. 9:13 lag die SVB-Sechs im Entscheidungssatz schon zurück und Annika Bündgens musste aufschlagen. Nervenstark brachte sie alle Aufschläge übers Netz und kamen aus Wachtendonks Annahme und Abwehr Bälle zurück, punktete Hannah Bovet am Netz ebenso nervenstark. Das Unmögliche gelang. Doch noch mit 15:13 holte sich Hau den 3:2-Sieg, wahrte so im Duell mit Veert die Chance auf Meisterschaft und Aufstieg.

SVB: Böhnke, Messing, H. Bovet, Wenten, Bündgens, M. Bovet, Bouwmann, Bister, Janssen, van der Grinten, Steffen.

(RP)