Stadt Kempen: Nach Sturm "Friederike" wird aufgeräumt

Stadt Kempen : Nach Sturm "Friederike" wird aufgeräumt

Die Baubetriebshöfe hatten mächtig zu tun. Einige Bereiche sind noch gesperrt.

/ grefrath (hd) Die Baubetriebshöfe in Kempen und Grefrath waren gestern voll im Einsatz, um die Spuren zu beseitigen, die Orkantief "Friederike" am Donnerstag hinterlassen hat. Der Friedhof an der Kerkener Straße in Kempen und der "Liebespfad" mussten aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt werden. Auch einige Teilbereiche auf Friedhöfen und in Parkanlagen sind nicht zugänglich. Das Grünflächenamt bittet darum, die Absperrungen unbedingt zu beachten, da die akute Gefahr besteht, dass Äste herabfallen. Zudem sollten in den nächsten Tagen Wälder und Bereiche mit großem Baumbestand gemieden werden, da zum Teil Lebensgefahr besteht.

In St. Tönis zerstörte ein Baum einen Anbau. Foto: wk

Die Gemeinde Grefrath weist darauf hin, dass nicht alle Schäden vor dem Wochenende beseitigt werden können. Das Dorenburg-Wäldchen bleibt daher aus Sicherheitsgründen gesperrt. Der Fuß- und Radweg hinter der alten Nato-Kaserne ist allerdings nicht betroffen, teil die Verwaltung weiter mit.

(RP)