Kempen: Kempen nimmt Rechtsextremismus nicht hin

Kempen: Kempen nimmt Rechtsextremismus nicht hin

Stadt kempen (RP) Der Kempener Stadtrat hat gestern Abend folgende Resolution gegen Rechtsextremismus verabschiedet – einstimmig und mit starkem, langem Beifall. Hier der Text im Wortlaut:

"Seit Jahren engagieren sich Rat und Verwaltung der Stadt Kempen durch vielfältige Aktivitäten gegen Rechtsextremismus. Dies gilt für den Schul- und Jugendhilfebereich ebenso wie für die vielfältigen Aktivitäten des von der Stadt unterstützten Multikulturellen Forums. Durch Beschluss vom 1. Dezember 2002 hat sich der Rat verpflichtet, dafür einzutreten, dass nie wieder Menschen aus politischen, rassistischen oder religiösen Gründen ausgegrenzt, verfolgt und ermordet werden, und hat an zentraler Stelle des Rathauses eine entsprechende Gedenktafel für die verfolgten Juden anbringen lassen.

In Kenntnis der historischen Verpflichtung der deutschen Bevölkerung erklären wir, dass es hier in Kempen keinerlei Vereinbarung gegeben hat, gibt und auch in Zukunft nicht geben wird, nationalsozialistisches Gedankengut und rechte Aktivitäten zu ignorieren. Wir verwahren uns gegen solche substanzlosen Behauptungen. Im Gegenteil – wir nehmen nicht hin, dass Fremdenfeindlichkeit verharmlost wird und rechtsradikale Gesinnung einen Platz in unserer Gesellschaft findet.

  • Kempen : Rat für Klee als Beigeordneter

Im unbedingten Festhalten an demokratischen Werten werden wir auch weiterhin engagiert, aufmerksam und entschlossen jeder Form von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz entschieden entgegentreten. Wir alle sind gefordert zu handeln – überall dort, wo Rechtsextremisten versuchen, gesellschaftlichen Boden zu gewinnen.

Wir stehen ein für ein Kempen, in dem alle ohne Angst verschieden sein können und sich sicher fühlen – eine Stadt in der Freiheit und Respekt, Vielfalt und Weltoffenheit lebendig sind."

(RP)
Mehr von RP ONLINE