1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kreis Viersen: Polizisten ganz in Blau

Kreis Viersen : Polizisten ganz in Blau

Im Kreis Viersen werden die Polizeibeamten nun ihren Dienst in blau verrichten. Die neuen Uniformen sind modischer geschnitten. Sie sollen funktionaler sein als die moosgrüne Vorgänger-Uniform aus den 70er Jahren.

Fast 40 Jahre lang gehörten Polizisten in ihrer moosgrünen und beigen Uniform zum gewohnten Straßenbild im Kreis Viersen. Seit gestern verrichten sie ihren Dienst in der neuen, blauen Uniform. In den vergangen Wochen haben auch die rund 250 Polizeibeamten des Kreises Viersen ihre neuen Uniformen bekommen.

Modisch und repräsentativ

Polizeikommissarin Michèle Hermanns und Polizeioberkommissar Karsten Roden loben den Tragekomfort und die Funktionalität der Wachdienstuniform. Polizeidirektor Josef Twickler zeigt sich angetan von der Innendienstuniform: "Sie ist deutlich repräsentativer als die alte Uniform."

Der Einführung der neuen Uniformen war ein zehnmonatiger Trageversuch in den Polizeibehörden Bielefeld, Mettmann und Krefeld vorangegangen. Knapp 1400 Polizeibeamte testeten die Uniform auf ihre Funktionalität, Trageeigenschaften, Ausstattung, Pflege und Haltbarkeit. Nach Auswertung des Trageversuchs wurden einige wenige Änderungen vorgenommen. Im Mittelpunkt stand eindeutig die gute Funktionalität. Die Auslieferung der Uniform findet seit Dezember 2009 statt. Bis Ende 2012 sollen dann alle Polizisten in Nordrhein-Westfalen in der neuen Uniform ihren Dienst leisten.

  • Auf rutschigem Herbstlaub kann schnell ein
    Container werden aufgestellt : Gemeinde Grefrath sammelt Herbstlaub
  • Moses Pankarz und Matthias Hinrichs (r.)
    Viele Gewinne in Kempen : Moses Pankarz illustriert Adventskalender
  • Hinweisschild an einem Wahllokal (Symbolbild)
    Vorfall in Bergheim am Sonntag : 21-Jährige wird wegen Kopftuch in Wahllokal abgewiesen

Zwei Varianten

Die Uniform wird in zwei Varianten ausgeliefert. Während die Beamten des Wach- und Wechseldienstes, dazu gehören auch die Beamten des Verkehrsdienstes, die Bezirksdienstbeamten und die Verkehrssicherheitsberater mit der Wachdienstuniform ausgestattet worden sind, tragen die anderen Beamten die Bürodienstuniform. "Wir haben uns hier alle sehr auf die neue Uniformen gefreut, denn sie ist gefälliger und modischer geworden", sagt Polizeisprecher Bernd Klein. So haben die Hosenbeine keinen Schlag mehr wie das grüne Modell von 1972. "Die Hosenbeine sind jetzt schmal geschnitten, die Hosen für den Außendienst haben praktische Taschen an den Hosenbeinen", fügt Klein hinzu. Für die Verkehrspolizisten, die lange Dienst im Freien verrichten, soll sich der Wechsel der Uniformen besonders bemerkbar machen. Denn dank Funktionsstoffen ist die Uniform besonders wasserabweisend und trotzdem atmungsaktiv. Einzig die Motorrad-Polizisten werden noch einige Zeit auf ein blaue Motorradkluft warten müssen. "Aber auch die werden bald an ihrem blauen, zweiteiligen Lederanzug zu erkennen sein", erklärt Klein.

Dass die Beamten in ihrer neuen Uniform nicht mehr sofort erkannt werden oder gar mit Mitarbeitern des Ordnungsamtes verwechselt werden könnten, glaubt Landrat Peter Ottmann nicht. "Ich bin sicher, dass die Bürgerinnen und Bürger sich schnell an das neue Bild gewöhnt haben", so Ottmann, der auch Leiter der Kreispolizeibehörde ist. Frage des Tages

(RP)