Hückeswagen: Pokalschießen als "WM der Vereine"

Hückeswagen : Pokalschießen als "WM der Vereine"

Es sind spannende Momente vor dem Fernseher: Immer gut ein halbes Jahr vor Beginn einer Fußball-Weltmeisterschaft findet im feierlichen Rahmen die Gruppenauslosung statt. Die Entnahme jeder Kugel aus den Lostöpfen wird regelrecht zelebriert, und eine ganze Nation fiebert mit. Ganz so wird es Ende Oktober in Hückeswagen zwar nicht sein, und auch die internationalen Fernsehsender werden nicht kommen, spannend dürfte es dennoch werden. Denn der Schützenverein wird voraussichtlich im Spätherbst das traditionelle Pokalschießen der Vereine auslosen. "Wir haben uns für unser 375-jähriges Bestehen in 2011 etwas Besonderes ausgedacht. Der Wettbewerb wird wie eine Fußball-WM ablaufen", kündigt Schießmeister Peter Doogs an. Demnach sollen 32 Mannschaften, die wie beim üblichen Pokalschießen aus den ortsansässigen Vereinen gebildet werden, einen Sieger ermitteln. Der Wettbewerb erstreckt sich bis hinein ins Jubiläumsjahr 2011.

Zunächst stehen die Vorrundenbegegnungen an. Dabei werden acht Gruppen zu je vier Mannschaft gebildet, wobei nach dem Modus Jeder gegen Jeden um möglichst viele Ringe geschossen wird. Die besten 16 Mannschaften – also die beiden jeweils Erstplatzierten einer Gruppe – qualifizieren sich fürs für Achtelfinale, das wie die weiteren Runden in 2011 ausgetragen wird. Bis zum großen Finale geht's im KO-System weiter – eben wie bei einer Fußball-WM.

Jeder Verein kann mitmachen

"Wir werden Ende September mit der Ausschreibung beginnen", berichtet Doogs. Jeder Verein und jede Vereinigung könne dann ein Team oder mehrere Mannschaften melden. Jede besteht aus mindestens drei, maximal aber fünf Schützen. Nachdem die Siegermannschaft feststeht, soll diese dann in einem feierlichen Rahmen geehrt werden. Die Verantwortlichen des Schützenvereins denken daran, das im Rahmen des Frühkonzerts am Schützenfest-Sonntag 2011 zu machen.

Einen goldenen Pokal wie die Fußball-Helden bekommen die Vereine zwar nicht, dafür winkt ihnen ein attraktiver Geldpreis.

(RP)
Mehr von RP ONLINE