1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

So kommt Ihr trotz Coronakrise in Hilden an gelbe Säcke

Coronavirus : So kommt Ihr an gelbe Säcke

Gelbe Säcke gibt es weiterhin im Rathaus. Um sie zu bekommen, muss Blickkontakt mit den Mitarbeitern an der Infotheke hergestellt werden. Erst dann folgt die Übergabe.

Gelbe Säcke gibt es weiterhin im Rathaus, auch wenn die Stadt auf Notbetrieb umgestellt und das Gebäude für Publikum gesperrt hat. „Wer für Leichtverpackungen zum Beispiel aus Kunststoff oder Aluminium keine Gelbe Tonne hat, kann sich eine Rolle Gelber Säcke beim Rathaus abholen“, erklärt Stadtsprecherin Henrike Ludes-Loer. Um an die Säcke zu kommen, nehmen Bürger „durch die Glasscheibe im Rathausinnenhof Blickkontakt zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Infotheke auf und zeigen auf den deutlich sichtbaren Karton mit den Gelben Säcken. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter legen anschließend eine Rolle pro Person vor die Eingangstür“, teilte die Startsprecherin weiter mit und bittet alle, sich erst anschließend wieder der Tür zu nähern.

„Das ist sicherlich eine ungewöhnliche Lösung“, erklärt Anke Maurer, Leiterin des Sachgebiets Zentrale Dienste. „Wir wollen und müssen die Menschen mit den dringend gebrauchten Gelben Säcken versorgen. Derzeit ist dieses Verfahren die einzige Möglichkeit dafür, wenn wir den vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Mindestabstand von ein bis zwei Metern einhalten wollen.“

Die Infotheke des Rathauses ist laut Stadtverwaltung auch im Notbetrieb montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr besetzt.

Wer sich Sorgen um die Müllabfuhr gemacht hat, kann sich zurücklehnen. Denn laut Stadt sollen Rest-, Bio- und Papiermüll gegebenenfalls auch trotz krankheitsbedingter Ausfälle abgeholt werden können. Um dies zu gewährleisten, unterstützen Mitarbeiter, die sonst zum Beispiel in der Grünpflege oder Straßenreinigung arbeiten, bei Bedarf das Team der Abfallentsorgung. „In den anderen Bereichen kann es dementsprechend zu Einschränkungen kommen“, erklärt Henrike Ludes-Loers weiter. Der Wertstoffhof bleibe vorerst geschlossen.

(tobi)