1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: "Kempes Feinest" erste Tournee

Grevenbroich : "Kempes Feinest" erste Tournee

Im Karneval erprobt, gehen Nici Kempermann und Band erstmals auf Tour.

"Wir sind gespannt, wie es läuft", sagt Nicole "Nici" Kempermann vor dem Startschuss. Von Auftritten rund um den Karneval sind die Frontfrau von "Kempes Feinest" und ihre vier Jungs maximal erprobt. "Jetzt sind wir zum ersten mal auf Tour", sagt die Kapellenerin. "Op die janz fiese Tour", um genau zu sein. Dieses Motto ist Leitmotiv.

"Wir sind ja bekannt für Klamauk und Quatsch", beschreibt die Sängerin sich und die Kollegen - und "es wäre einfach auch zu langweilig, bloß seine Lieder runterzuspielen". Außer "kleinen Späßen und ein paar Fiesheiten untereinander" kommen pro Konzert - fünf Stationen rund um Köln sind geplant - befreundete Gäste auf die Bühne. "Alles Karnevals-Künstler wie wir", untereinander kennt und schätz man sich, weshalb es "nur logisch" sei, sich eben bei Live-Auftritten zu unterstützen.

Zur Vorbereitung auf die Tournee haben sich "Kempes Feinest" eine Woche auf ihrer Lieblingsinsel Mallorca in einer Finca einquartiert. Vier neue Lieder sind entstanden, die anschließend in akribischer Kleinarbeit drei Wochen lang im Proberaum ausgefeilt wurden. Ergebnis: "Wir wissen jetzt, dass wir uns auch richtig auf den Keks gehen können", grinst Kempermann. Vor allem sei man bestens für die Bühnenarbeit gerüstet. Schließlich gilt es, die neuen Kompositionen vor Publikum auf ihre Stimmungstauglichkeit zu erproben. Zur Erinnerung: Aus dem davor genossenen Kreativurlaub resultiert der Song "Melodie", der in dieser Session im Kölner Karneval eine tragende Rolle spielte - das Festkommitee des Kölner Karnevals hatte diese Melodie zum Lied auserkoren, zu dem alle Tanzgruppen ihre Choreographien gestalten. "Unglaublich!", freute sich die 30-Jährige.

Etwa 20 Lieder umfasst das Repertoire, was zwei Stunden Konzertzeit bedeutet. Riesige Hallen füllen "Kempes Feinest" nicht, "da muss man realistisch sein". Die Band ist aber auf einem guten Weg. Die Grenze von traditioneller Karnevalsmusik zu kölscher Musik ist verwischt, sagt die Sängerin, insgesamt sei der Stil viel rockiger und poppiger geworden, und ein Wiedersehen gibt es beim Heimspiel in Grevenbroich Ende Juni. Fand sich für "Op die janz fiese Tour' kein passender Auftrittsort, geht es anlässlich der "Kölsche Nacht" nach Noithausen.

"Wir sind Vorgruppe der Höhner", im vergangenen Jahr moderierte Nici Kempermann, jetzt singt und spielt sie dort mit Band. "Wir freuen uns riesig darauf."

(von)