Winfried Auel nun nichtresidierender Domkapitular: "Ein Vertrauensbeweis"

Winfried Auel nun nichtresidierender Domkapitular: "Ein Vertrauensbeweis"

Kreisdechant Monsignore Winfried Auel (64) aus Grevenbroich wurde jetzt zum nichtresidierenden Domkapitular am Hohen Dom zu Köln ernannt. Dompropst Bernard Henrichs überreichte ihm jetzt die von Joachim Kardinal Meisner unterzeichnete Ernennungsurkunde. Winfried Auel wurde jetzt zum nichtresidierenden Domkapitular am Hohen Dom zu Köln ernannt. -->

Kreisdechant Monsignore Winfried Auel (64) aus Grevenbroich wurde jetzt zum nichtresidierenden Domkapitular am Hohen Dom zu Köln ernannt. Dompropst Bernard Henrichs überreichte ihm jetzt die von Joachim Kardinal Meisner unterzeichnete Ernennungsurkunde. Winfried Auel wurde jetzt zum nichtresidierenden Domkapitular am Hohen Dom zu Köln ernannt. -->

Winfried Auel empfing 1967 die Priesterweihe. Nach Kaplanstellen an St. Joseph in Dünnwald und St. Lambertus in Mettmann kam er 1977 nach Grevenbroich, wo Auel 1979 Pfarrer an St. Peter und Paul wurde. 1980 wurde er Dechant von Grevenbroich; 1991 Kreisdechant des Kreises Neuss. 1993 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Kaplan Seiner Heiligkeit mit dem Titel Monsignore.

  • „Wenn in Seefeld der Schnee fällt“ : Rabaue feiern Premiere in Grevenbroich

Dem Kölner Domkapitel (Metropolitankapital) gehören neben dem Dompropst und dem Domdechanten zehn residierende und vier nichtresidierende Domkapitular an. Winfried Auel zeigte sich erfreut von der Ernennung: "Ich werte das als einen Vertrauensbeweis des Kardinals in die pastorale Arbeit der Region", erklärte er gestern gegenüber der NGZ.

Als Mitglied des Metropolitankapitels darf Auel unter anderem auch an einer Wahl des Erzbischofs von Köln teilnehmen. Voraussichtlich im Januar wird er in sein neues Amt eingeführt. wilp

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE