1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Corona in Grevenbroich: OSD kann Quarantäne nur stichprobenartig kontrollieren

Corona in Grevenbroich : OSD kann Quarantäne nur stichprobenartig kontrollieren

Im vergangenen Jahr hat das Ordnungsamt 16 Verstöße gegen die Quarantänepflicht festgestellt und Verfahren eingeleitet. Momentan können aber trotz gestiegener Corona-Zahlen nicht täglich Kontrollen stattfinden.

Wer nach einem PCR-Test ein positives Ergebnis erhält, sollte sich isolieren und den persönlichen Kontakt zu anderen Menschen meiden – um Ansteckungen zu verhindern. Aber halten sich alle Infizierten daran? In Grevenbroich offenbar nicht. Das verdeutlichen Zahlen des Ordnungsamtes.

Wie Rathaus-Sprecher Lukas Maaßen auf Anfrage mitteilte, wurden im vergangenen Jahr nach Quarantäne-Kontrollen des städtischen Ordnungs- und Servicedienstes 16 Verstöße festgestellt und Verfahren eingeleitet. Dabei sollen nach Angaben der Verwaltung Forderungen in Höhe von 2580 Euro entstanden sein – zuzüglich rund 400 Euro Gebühren. In der Regel werden bei Verstößen gegen die Quarantäneverordnung 250 Euro fällig, wie Maaßen erklärt.

Bei den Quarantäne-Kontrollen vermeiden die OSD-Mitarbeiter zu ihrem eigenen Schutz den persönlichen Kontakt zu Infizierten: Stattdessen bitten sie Betroffene beispielsweise telefonisch, sich kurz am Fenster zu zeigen und so zu beweisen, dass sie tatsächlich ihrer Quarantänepflicht nachkommen und sich an dem jeweils festgelegten Ort aufhalten.

  • Der Impf- und Genesenen-Status spielt eine
    Kreisgesundheitsamt Rhein-Kreis Neuss : Was bei Corona und Quarantäne gilt
  • Im Stadtbus gilt auch eine Maskenpflicht.
    Busverkehr in Dormagen : 3G im Stadtbus - So verliefen bisher die stichprobenartigen Kontrollen
  • Mit der Kelle hält eine Polizistin
    Radarwarner für den Kreis Heinsberg : Hier kontrollieren Ordnungsamt und Polizei das Tempo

Die Kontrollen können trotz der stark gestiegenen Zahl von Corona-Fällen derzeit nur stichprobenartig stattfinden, einmal pro Woche. „Corona hat nämlich auch unser Ordnungsamt nicht verschont“, sagt Lukas Maaßen.

(cka)