1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Hülchrather Bruderschaft baut ihr Fest komplett um

Brauchtum in Grevenbroich : Bruderschaft baut ihr Fest komplett um

Die Sebastianer wollen mehr Hülchrather für ihre Aktivitäten begeistern. Die Bruderschaft ein Zukunfts-Konzept beschlossen, das nicht nur Veränderungen im Festablauf mit sich bringt. Auch Mädchen haben nun die Möglichkeit, aktiv am Geschehen teilzunehmen.

Die 1348 gegründete St. Sebastianus-Bruderschaft Hülchrath hat bei ihrer Generalversammlung die wohl größten Veränderungen seit mehr als 70 Jahren beschlossen. Einstimmig wurde jetzt dem vom Vorstand entwickelten „Konzept Zukunft“ zugestimmt. Das erklärte Ziel: „Wir wollen die Bruderschaft und das Schützenfest noch attraktiver für diejenigen Bürger machen, die entweder dem Schützenwesen bisher skeptisch gegenüber standen oder noch keinen Bezug dazu hatten“, sagt Brudermeister Bernhard Hösen. Das Konzept umfasst im Wesentlichen vier Bestandteile:

Fest-Komprimierung „Durch unseren Beginn mit dem Vogelschießen an Fronleichnam hatten wir den Vorteil eines Brückentages am Freitag, den wir bisher nicht genutzt haben. Gleichzeitig sinkt die Bereitschaft von Aktiven und Gästen, Urlaubstage für das Schützenfest zu opfern“, sagt Geschäftsführer André Horst. Dadurch sei bei dem eigentlichen Höhepunkt des Festes, dem Krönungsball am Dienstag, das Zelt nicht mehr gut besucht. „Das soll sich ändern. Wir wollen den Majestäten wieder eine würdige Krönung bieten“, berichtet Horst.

  • Wolfgang Peters (l.) übergab die Spende
    Spende in Viersen : Unterstützung für Familien
  • In der Kempener Kita Spatzennest sind
    Änderungen in Kempen stehen an : Eltern kritisieren Pläne für die Kita Spatzennest
  • Lothar Schmitz und Bernhard Cremer (re.)
    Früheres Leverkusener Baggerloch aufgewertet : Auf neuen Wegen am Rheindorfer See

Konkret heißt das: Der Freitag nach Fronleichnam wird in das offizielle Schützenfest-Programm eingebunden. Um 18.30 Uhr wird es eine Krönungsmesse mit der Inthronisierung des neuen Königs geben. Anschließend folgt dann im Festzelt der Krönungsball, bei dem auch die Königin in Amt und Würden gehoben wird. Damit wird die Bruderschaft erstmals in ihrer Geschichte während des gesamten Festes ein gekröntes Königspaar haben, das auch am Samstag und Sonntag gemeinsam die Paraden abnimmt. „Das ist eine deutliche Aufwertung der Krönungsfeier und insbesondere der Königin“, meint Brudermeister Hösen. Das Schützenfest wird dann am Montag nach dem traditionellen Frühschoppen mit dem Heimgeleit des Königspaares ausklingen – aber nur dann, wenn es von den Majestäten so erwünscht ist.

Edel-Kinder Nach 674 Jahren öffnet sich die Bruderschaft auch für Mädchen. Damit haben alle Kinder die Möglichkeit, aktiv am Hülchrather Schützenfest teilzunehmen. Erstmals wird darüber hinaus mit Susanne Domgangs, die den bisherigen Edelknabenführer Michael Koerfer unterstützt, eine Frau auch offiziell eine Aufgabe in der Bruderschaft übernehmen. „Die Zeiten, in denen die Schützenfrauen damit zufrieden waren, den Männern die Hemden zu bügeln, sind schon lange vorbei. Wir wollen und müssen diese aktiv einbinden und uns weiter öffnen“, sagt André Horst.


Familien-Zug Öffnen will sich die Bruderschaft auch all denen, die dem Schützenwesen skeptisch gegenüber stehen. Künftig sollen etwa alle Besucher der Schießwiese eingeladen werden, sich dem „Heimgeleit des Kronprinzenpaares“ am Donnerstag anzuschließen. Gleiches gilt für das Nachhausebringen des Königspaares am Montag. Darüber hinaus soll es im Jubiläumsjahr 2023 einen Familien-Zug geben, an dem alle Bürger teilnehmen können – „ohne Zwänge, ohne Uniform, ohne Bürokratie“. Das gemeinsame Feiern soll auch bei einem im Jubiläumsjahr geplanten Konzert und den mit anderen Vereinen veranstalteten Straßenfesten im Mittelpunkt stehen. Und das Biwak der Sebastianer wird künftig familienfreundlich außerhalb der Sommerferien stattfinden.


Kirmes-Platz Mit einem attraktiveren Kirmesplatz und einem neu gestalteten Festzelt will die Bruderschaft auch während des Schützenfestes für Familien und Besucher interessanter werden. Dazu sei der Verein auch bereit, finanzielle Anreize – zum Beispiel für Schausteller – zu schaffen, kündigt Geschäftsführer André Horst an.

(wilp)