1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Straelen: Feuerwehrhaus in Brüxken wurde übergeben

Straelen : Neues Feuerwehrhaus in Brüxken ist fertig

Das Gebäude kostet rund 1,3 Millionen Euro und ersetzt den Vorgänger aus dem Jahr 1967. Der Bau des Hauses dauerte knapp 10 Monate.

Rund zehn Monate nach dem symbolischen Spatenstich Ende Dezember 2019 wurde jetzt planmäßig der Neubau des Feuerwehrhauses Brüxken fertiggestellt. Bürgermeister Hans-Josef Linßen hat das neue Gebäude stellvertretend für die gesamte Löschgruppe Brüxken-Dam-Rieth an den Löschgruppenführer Michael Wyers und an seinen Stellvertreter Christian Horst übergeben. Aufgrund der aktuellen Entwicklung des Infektionsgeschehens in Zusammenhang mit dem Coronavirus musste auf eine offizielle Schlüsselübergabe verzichtet werden.

„Auch wenn eine feierliche Einweihung, die wir uns alle gewünscht hätten, nicht stattfinden kann, bin ich sehr froh, der Löschgruppe Brüxken-Dam-Rieth diesen modernen und erstklassig ausgestatteten Neubau übergeben zu dürfen. Es wurde so die dringend notwendig gewordene Erneuerung der Infrastruktur in Form von Unterbringung und Technik umgesetzt“, hob Linßen bei der Übergabe hervor. „Mit dem neuen Feuerwehrhaus sind wir sehr gut aufgestellt. Es ist hier ein Ort entstanden, an dem Sie und Ihre Kollegen sich wohlfühlen können. Ihre ehrenamtliche Tätigkeit ist ein so wichtiger Bestandteil unserer Gemeinschaft“, führte Linßen weiter aus.

  • Bürgermeister Hans-Josef Linßen verabschiedet die ausscheidende
    Kommunalpolitik in Straelen : Straelens Bürgermeister verabschiedet Ratsmitglieder
  • Bürgermeister Hans-Josef Linßen räumt am Samstag
    Interview mit Straelens Bürgermeister Hans-Josef Linßen : Zuerst Baugenehmigungen abgeheftet
  • Fachbereichsleiter Christian Hinkelmann, Thorsten Fischer, Bürgermeister
    Brandschutz in Straelen : Ein Fahrzeug für die Straelener Kinderfeuerwehr

Michael Wyers und Christian Horst freuen sich immer über interessierte Frauen und Männer, die die Löschgruppe Brüxken-Dam-Rieth als neue Mitglieder bei ihrer für das öffentliche Leben so wichtigen Arbeit unterstützen möchten.

Das neue Feuerwehrhaus wurde als letzte bauliche Maßnahme des geltenden Brandschutzbedarfsplans fertiggestellt und war mit Kosten in Höhe von 1.340.000 Euro veranschlagt worden. Das bisherige Feuerwehrhaus entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Auch die Lage des Gerätehauses aus dem Jahr 1967 war nicht mehr dazu geeignet, ein Ziel in einem festgelegten Radius fristgerecht zu erreichen.

(RP)