1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Kommentar zur Idee, ein Brauhaus in Geldern zu bauen

Kommentar „Unsere Woche“ : Gute Lösung für die „Brille“

Ein Brauhaus ist für Geldern schon länger im Gespräch. Die Planung für die Gaststätte „Zur Brille“ scheint zu passen. Als Gewinnbringer für Geldern erweist sich erneut das Zusammenspiel von GWS und Stadt.

Eine gute Nachricht für Geldern ist der geplante Umbau der Gaststätte „Zur Brille“. Ein Brauhaus ist für Geldern schon länger im Gespräch. Doch am Standort der „Niersbrücke“ ließ sich ein solches Konzept, für das man heutzutage natürlich auch eine größere Außengastronomie braucht, nicht umsetzen. Nun also die Lösung am Issumer Tor. Das hilft zwar nicht direkt der Innenstadt, aber Gelderns Gastronomie kann neue Angebote gut gebrauchen. Natürlich, wie letztlich von Reinhard Fleurkens in unserer Zeitung vorgeschlagen, besonders auch direkt in der Innenstadt.

Als Gewinnbringer für Geldern – wie auch für andere Kommunen im Gelderland – erweist sich erneut das Zusammenspiel von GWS als Investor und Stadt als Planer mit dem Blick fürs Ganze. Ein Investor, der auf dem Grundstück auf maximale Rendite schauen würde, hätte vermutlich nicht unbedingt an Gastronomie gedacht.

Kleiner Nebenaspekt: Konkurrenz belebt das Geschäft, und dass Bolten sich nun aktiver bei uns bewegt, bietet viele Chancen für Wirte wie Veranstalter. Bleibt zu hoffen, dass „unsere“ heimatliche Brauerei Diebels aus Issum nicht ganz den Anschluss verpasst und sich nicht wie schon bei „Heiß auf Eis“ immer weiter zurückzieht.

Genießen Sie Ihr Wochenende!

Dirk

Möwius

Ihre Meinung? Schreiben Sie mir! dirk.moewius@rheinische-post.de