1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Kulturausschuss: Streit um geplatzte Sondersitzung

Duisburg : Kulturausschuss: Streit um geplatzte Sondersitzung

Der Ausschuss-Vorsitzende Frank Albrecht (FDP) bläst die Sitzung ab, die CDU ist darüber empört.

Um die eigentlich vom Kulturausschuss verabredete Sondersitzung zur Vorstellung des neuen Programms der Duisburger Philharmoniker noch vor der Kommunalwahl am 25. Mai ist ein politischer Streit entbrannt. Der Vorsitzende des Kulturausschusses, Frank Albrecht (FDP), teilte den Fraktionen jetzt mit, er werde nun doch keine Sondersitzung einberufen. Hintergrund sind die Forderungen der CDU, die wie berichtet auch das Thema Mercatorhalle und die damit verbundenen zurückgegangenen Abonnentenzahlen der Philharmoniker auf die Tagesordnung bringen wollte.

"Ich bin stets bestrebt, mich für die Belange der Duisburger Kultur einzusetzen - auch gemeinsam mit allen politischen Kräften", schrieb Albrecht an die Fraktionen. Den Konsens im Hinblick auf die Verabredung in der letzten Sitzung des Kulturausschusses sehe er aber nun nicht mehr. "Es wurde vereinbart, dass in einer Sondersitzung ausschließlich das neue Programm der Philharmoniker vorgestellt und im Übrigen kein Wahlkampf betrieben werden sollte", so Albrecht. Die SPD-Fraktion sei über die Forderung der CDU irritiert und sehe nun in der verabredeten Sondersitzung keinen Sinn mehr.

  • Manu Bechert und Renan Cengiz in
    Vorstellung im Rheinberger Kulturausschuss : Bald gibt es Kultur im Rheinberger Stadtpark
  • Der Ratssaal im Rathaus Hamminkeln. ⇥Rp-Foto:
    Arbeitsgruppen im Stadtrat Hamminkeln : Alle gegen die CDU
  • Über geplante Windkraftanlagen diskutierte der Wachtendonker
    Energie in Wachtendonk : Ausschuss gegen Windräder in der Wankumer Heide

Frank Heidenreich, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, kann die Entscheidung Albrechts dagegen überhaupt nicht nachvollziehen: "Die CDU-Fraktion wollte die bereits geplante Sondersitzung nutzen, um vom Intendanten und der Verwaltung aus erster Hand die Lage geschildert zu bekommen. Eine Sondersitzung, bei der einzig und alleine das Programm vorgestellt wird, macht keinen Sinn und verschwendet Steuergelder. Herr Albrecht lässt sich vor den Karren der SPD spannen und schadet damit der Kultur in Duisburg", sagt Heidenreich. "Das werde ich nicht kommentieren", so Albrecht. Die CDU könne selbst einen Antrag auf eine Sondersitzung stellen, wenn sie es für erforderlich halte.

(mtm)