1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Volleyball: RTV zieht sich aus zweiter Liga zurück

Volleyball : RTV zieht sich aus zweiter Liga zurück

Leistungsträger sind gegangen, die Jugendarbeit fruchtete nicht. Die Volleyballer starten nun in der Landesliga.

Theoretisch hätten die Verantwortlichen des Rumelner TV gestern noch in letzter Sekunde Nägel mit Köpfen machen können: Wenn es ihnen irgendwie doch noch gelungen wäre, personell aufzustocken, hätten sie bis zum Nachmittag für die neue Saison in der Zweiten Volleyballliga melden können. "Dann hätte aber schon jemand von uns mit dem Flieger nach Berlin gemusst, um unsere Formulare dort bei der Liga einzureichen. Per Post wäre das Ganze nicht mehr machbar gewesen", erklärt der langjährige RTV-Trainer Freddy Gies mit einer gehörigen Portion Galgenhumor. Letztlich stand es für die Verantwortlichen am Freitag nicht mehr ernsthaft zur Debatte, doch noch für die Zweite Liga zu melden.

Was sich bereits am Wochenende angekündigt hatte (die RP berichtete), wurde am Mittwoch Gewissheit: Der Rumelner TV zieht sich aus der Zweiten Liga Nord zurück. Nach vier überaus erfolgreichen Jahren war es das vorerst mit hochklassigem Volleyball im Duisburger Westen. Wie berichtet wird die Landesliga-Mannschaft nun die höchstspielende des Vereins sein. In der Regionalliga zu starten, kam für den Klub mit nur acht Spielern aus dem Zweitligakader nicht infrage. "Es wäre ein Saison geworden, die für uns alle ein unschönes Ende genommen hätte. Der Verlauf wäre vorhersehbar gewesen. Wir wären wohl oder übel untergegangen", sagt Gies seufzend: "Für mich war das immer eine Herzensangelegenheit. Ich war mit jeder Menge Herzblut dabei. Das Ganze jetzt aufzugeben, geht nicht spurlos an mir vorbei."

  • Hagen Schmidt bei seiner Vorstellung in
    Neuer Trainer der Zebras : Das sagt Schmidt zur Herausforderung beim MSV
  • Der Niederrheinpokal.
    Derbys, Auswärts-Heimspiel und Außenseiter : Auf welche Spiele im Niederrheinpokal zu achten ist
  • Ivica Grlic.
    Nach Dotchev-Aus : „Grlic muss weg“ – MSV-Fans fordern auch Entlassung des Sportdirektors

Das Aus hat mehrere Gründe: Mit Torben Mols, Torben Tidick und Nils Lieber hören drei Stammspieler der vergangenen Jahre auf. Die Lücken konnten nicht geschlossen werden. Überdies hat die Jugendarbeit in den vergangenen Jahren ganz offensichtlich nicht wirklich gefruchtet. Gies: "Wir haben keine Jugendlichen, die nachrücken und mit denen wir unseren Kader hätten aufstocken können." Zuguterletzt wirkte sich der Neustart der Volleyballer des Moerser SC nach dem Rückzug aus der Bundesliga in der Dritten Liga negativ auf die Kaderplanungen der Rumelner aus. In Moers soll eine starke Mannschaft mit jungen Spielern aus der Umgebung aufgebaut werden. Der MSC setzt damit genau auf die Zielgruppe, nach der sich auch der RTV umgeschaut hatte. "Ganz so viele Spieler gibt es in der Umgebung natürlich auch nicht", erklärt Gies niedergeschlagen. Weil die Personaldecke also schlichtweg zu dünn gewesen wäre, zieht sich der RTV nun zurück. "Das ist aus meiner Sicht die einzig vernünftig Entscheidung. Unser aller Herz hat natürlich gesagt, dass es irgendwie weitergehen soll. Letztlich hat die Vernunft aber gesiegt", so Gies.

Der Trainerroutinier wird es zukünftig gezwungenermaßen etwas ruhiger angehen lassen. "Etwas mehr Zeit für die Familie ist vielleicht auch nicht schlecht", meint Gies. Freilich wird er dem RTV erhalten bleiben. Als zweiter Vorsitzender der Volleyballabteilung will er sich zum einen für eine noch attraktivere Beachvolleyballanlage einsetzen und andererseits die Nachwuchsförderung vorantreiben. "Wir müssen uns im Jugendbereich neu organisieren. Es muss unser Anspruch sein, wieder vermehrt talentierte Jugendspieler aus unseren Mannschaften hervorzubringen", erklärt Gies, der davon träumt, irgendwann vielleicht doch noch mit dem RTV in den Spitzensport zurückzukehren: "Vielleicht gelingt es uns irgendwann noch mal, dorthin zu kommen, wo wir zuletzt standen. Das dauert aber lange, lange Jahre..."

(tob)