„Von fremden Ländern in eigenen Städten“: Stadtprojekt zieht Bilanz

„Von fremden Ländern in eigenen Städten“ : Stadtprojekt zieht Bilanz

„Von fremden Ländern in eigenen Städten“ soll am Wochenende diskutiert werden.

Es gibt ja bis heute sichtbare Erinnerungen an das große Stadtprojekt „Von fremden Ländern in eigenen Städten“, zu dem der Künstler Markus Ambach im vergangenen Jahr in die Bahnhofsgegend einlud. Eine sehenswerte Freiluft-Ausstellung über die Sommermonate war das, mit zahlreichen künstlerischen Beiträgen.

Davon geblieben sind etwa das 200 Meter lange Bilderband von Katharina Sieverding, das entlang des Centrals angebracht ist, und das so lange bleiben soll, wie es sein Zustand zulässt. Das wurde jüngst entschieden. Außerdem hat die Stadt Düsseldorf Manuel Grafs Lichprojektion „Ay Shay“ angekauft, die am Bertha-von-Suttner-Platz zu sehen ist, und den „Beulenmann“, die goldene Figur von Paloma Varga Weisz, die vergangenes Jahr auf dem Vordach des Eingangs zum Hauptbahnhof Platz genommen hat, seitdem dort sitzt und in den Himmel schaut. Pendlern ist der Kerl längst ein guter Bekannter.

Zudem soll jetzt Bilanz gezogen werden. „Epilog“ hat die Projektleitung um Künstler Ambach die Veranstaltungen überschrieben: Am heutigen Freitag, 17 Uhr, gibt es zunächst einmal einen gemeinsamen Rundgang durch das Bahnhofsviertel, bei dem Projektbeteiligte Erkenntnisse, Ergebnisse und Vorschläge teilen wollen. Am Samstag geht es im Central an der Worringer Straße 140 weiter. Ab 11 Uhr beginnt dort der Austausch. Es wird Best-Practice-Beispiele von Kooperationen zwischen Kunst, Stadtplanung und Politik aus anderen Städten geben, und Markus Ambach zieht sein Resümee zu „Von fremden Ländern in eigenen Städten“. Anschließend soll gemeinsam diskutiert werden.

Interessant werden dürfte auch das Podium am Samstagnachmittag. Ab 15 Uhr sitzen unter anderem Stadtplaner und -entwickler, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Kulturdezernent Hans-Georg Lohe und Barbara Kempnich, Leiterin der Düsseldorfer Bahnhofsmission, mit Ambach zusammen, um aus den gesammelten Erfahrungen einige Vorschläge und Zukunftsperstektiven zu entwickeln.

Info Für den Rundgang am Freitagabend muss man sich anmelden und bekommt dann den Treffpunkt mitgeteilt. Anmeldunger per E-Mail an:
post@vonfremdenlaendern.de

Mehr von RP ONLINE