Letzte Chancen im Schauspielhaus Düsseldorf: Reduzierter Eintritt für das Central

Ende der Spielzeit : Letzte Chancen im Schauspielhaus

Für die letzten Stücke der Saison gibt es günstige Tickets.

Ein Pferdehändler muss an der Grenze von Sachsen zwei wohlgenährte Tiere als Pfand abgeben. Als er zurückkehrt von seinen Geschäften, sind die Tiere fast verhungert, doch entschädigen will man ihn nicht. Der Betrogene baut auf den Rechtsstaat, um sich Gerechtigkeit zu verschaffen, doch wird er so bitter enttäuscht, dass er auf Rache sinnt. Aus dem aufrechten Bürger wird ein Terrorist.

Wer „Michael Kohlhaas“ in der eindringlichen Inszenierung von Matthias Hartmann noch einmal sehen möchte, hat vor der Sommerpause nur noch eine Gelegenheit: am 6. Juli im Central am Hauptbahnhof. Die Karten kosten auf allen Plätzen zehn Euro – das Schauspielhaus hat alle auslaufenden Inszenierungen in ihre „Letzte Chance“-Reihe gepackt. Dafür gelten die günstigen Eintrittspreise zum Abschied in den Sommer.

Auch die Gesellschaftsdramen „Konsens“ von Nina Raine (30. Juni) und „Momentum“ von Lot Vekemans (9. Juli) gehören zu dieser Reihe und Molières Komödie „Tartuffe“ (14. Juli).

In der bitter-brillanten Konversationstragödie „Konsens“ geht es um Macht und Missbrauch in Beziehungen. Zwei befreundete Anwälte vertreten vor Gericht konträre Parteien. Als sie gemeinsam Silvester feiern, verlagert sich ihr Gefecht aus dem Gerichtssaal ins Private.

„Momentum“ hat die niederländischen Autorin Lot Vekemans eigens für das Düsseldorfer Schauspielhaus geschrieben. Das Stück blickt in das Milieu von Berufspolitikern und spielt auf dem Feld der Macht und Eitelkeit, aber auch der Selb staufgabe für den aufreibenden Dienst an der Sache.

Gute Gelegenheiten für Theatererlebnisse, bevor die Schauspieler im August ihre Sommerpause einlegen. www.dhaus.de

Mehr von RP ONLINE