1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Karneval in Düsseldorf

Düsseldorf: Jacques Tillys Putin-Plastik fährt Rosenmontag durch Stadt

Guerilla-Aktion in Düsseldorf : Mit Putin im Schlepptau durch die Stadt

Hunderte von Fotografien entstanden am Montag, Jubelrufe und Sympathiebekundungen schlugen Tilly-Freund Joachim Johänning entgegen, als er mit seinem Auto durch Düsseldorf fuhr – die Putin-Skulptur am Anhänger. Unsere Reporterin ist mitgefahren.

Vor drei Jahren war es so weit: Da rief der Architekt und Immobilienexperte Joachim Johänning Jacques Tilly einfach an und drückte ihm seine Bewunderung aus. Seither sind sich die beiden sehr gewogen. Am Rosenmontag war der 67-Jährige dann fleißig im Einsatz. Er fuhr Tillys in der Nacht gefertigte Putin-Skulptur durch die Stadt und war glücklich ob der Reaktionen am Straßenrand.

„Die Routen sind die gleichen wie im Vorjahr, als das Comitee Düsseldorfer Carneval in einer Guerilla-Aktion acht Mottowagen durch die Stadt schickte.“ Johännig saß am Steuer, auf dem Beifahrersitz hatte Tillys 23-jähriger Sohn Camillo Platz genommen. „Mein Vater hat mich heute Morgen spontan angerufen und gefragt, ob ich Joachim bei den Routen helfen kann. Keine Frage! Ich finde das toll, was mein Vater macht.“ 

Während Tilly sich auf den Weg nach Köln zu einer WDR-Sendung machte und sein Team sich nach dem Bau des Putin-Wagens in der Nacht hinlegen sollte, fuhr also das Duo durch Düsseldorf.

 Düsseldorfer Rosenmontag mal anders: Camillo Tilly (l.) und Joachim Johänning fuhren mit Jacques Tillys Putin-Plastim durch die Stadt.
Düsseldorfer Rosenmontag mal anders: Camillo Tilly (l.) und Joachim Johänning fuhren mit Jacques Tillys Putin-Plastim durch die Stadt. Foto: Brigitte Pavetic

Unsere Reporterin, die exklusiv im hinteren Teil des Wagens mitfuhr, bekam während der ersten Tour, die um 12 Uhr an der Wagenbauhalle gestartet war, zahllose Anrufe anderer Pressekollegen mit, die deutlich machten: Diese Aktion ist von deutschlandweitem Interesse.

  • Jacques Tilly hat eine witzige Idee:
    Interview mit Jacques Tilly : „Die Düsseldorfer sind einfach freier“
  • Überraschung am Rosenmontag : Jacques Tilly lässt Ukraine-Wagen durch Düsseldorf rollen
  • Prinz Martin wirft beim Rosenmontagszug 2019
    Karneval in Düsseldorf : Mein schönster Rosenmontag
  • Vor der Kirche stapeln sich die
    Welle der Hilfsbereitschaft : Der Krieg gegen die Ukraine bewegt Düsseldorf
  • Friedensdemo mit 250.000 Menschen : Köln singt Alaaf für den Frieden
  • Der russische Präsident Wladimir Putin bei
    Russland und Ukraine : Putin sendet widersprüchliche Signale zu möglichen Treffen mit Selenskyj

Mit der ersten Tour ging es nach Oberkassel, dann in die Altstadt an den Burgplatz, über die Kö, die Berliner Allee. Der Kofferraum war voll mit Äpfeln aus der Eifel – Johänning und Camillo Tilly verteilten sie an die Passanten. „Statt Kamelle“, sagte Johänning. 

 Joachim Johänning hinterm Steuer auf dem Burgplatz.
Joachim Johänning hinterm Steuer auf dem Burgplatz. Foto: Brigitte Pavetic

Die Reaktionen waren begeisternd: Die Menschen machten zahllose Fotos, immer wieder sprachen die Menschen am Wegesrand Fahrer und Beifahrer dieses ungewöhnlichen Ein-Auto-Zuges an, die wiederum verteilten auch Äpfel an andere Autofahrer. Der größte Auftritt war auf dem Burgplatz, wo das Feiervolk aus dem Staunen nicht mehr herauskam.

Als Seelenverwandte bezeichnet Johänning sich und Jacques Tilly, den er „zutiefst bewundert“. Ihm mache es große Freude, den Satiriker und Karnevalswagenbauer zu unterstützen. Jacken mit Tilly-Karikaturen hatte er für sich und Camillo mitgebracht, eine ganze Kollektion wird es um den 29. Mai – dem Tag des verschobenen Rosenmontagszuges – zu kaufen geben.

Auf einem Grundstück in Düsseldorf soll ein Tilly-Haus entstehen – hinter allem steckt Johänning. „Ich bin schon lange Fan“, sagte er auf der Fahrt. „Mit dieser Plastik schafft er noch einmal mehr ein Bewusstsein für den Ukraine-Konflikt, das ist bewundernswert. Er gehört in die Championsleague.“

Glücklich, aber auch nachdenklich war Camillo Tilly: „Corona war schockierend. Der einzige Vorteil war, dass man selber viel tun konnte. Maßnahmen ergreifen, sich an Regeln halten, sich und andere schützen. Im Falle von Putin erschreckt mich dieser völlige Kontrollverlust. Man weiß nicht, was noch kommt, und wir können nicht viel tun. Umso glücklicher bin ich, dass es diesen Wagen gibt.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Jacques Tillys Putin-Wagen zum Krieg in der Ukraine